Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Die Unsicherheiten bleiben die gleichen

12. November 2021

Die spürbar zunehmende Nervosität hinsichtlich der Inflationserwartungen, eine erneute spürbare Verschärfung der Corona-Pandemie sowie ein enttäuschendes Quartalsergebnis des Unterhaltungskonzerns Walt Disney sorgten an der Wall Street für Zurückhaltung. An Asiens Börsen scheinen sich die Inflationssorgen hingegen kurzfristig wieder etwas entschärft zu haben. Nach wie vor bleibt aber die grosse Frage, ob die Inflation «nur» ein vorübergehendes und auf Basiseffekte basierendes Phänomen ist, oder doch nachhaltiger und damit problematisch für Kapitalmärkte und Zentralbanken sein wird.

Die Unsicherheiten bleiben die gleichen

An der New Yorker Börse tendierten die Aktienindizes am Veteranentag ohne klare Richtung. Der Dow Jones Industrial schloss -0.44% tiefer bei 35'921.23 Punkten, während der breite S&P 500 praktisch unverändert blieb; Schlussstand 4'649.27 Punkte (+0.04%). Belastet hat vor allem ein Kursrutsch der Walt Disney-Aktie, nachdem das Unternehmen für das vierte Geschäftsquartal beim Gewinn und Umsatz den Konsens verfehlt hatte und insbesondere beim Streaming-Dienst Disney+ die Erwartungen nicht erfüllen konnte. Die Disney-Aktie verlor zeitweise bis zu -7%. Leicht zulegen konnten hingegen die Nasdaq-Indizes: Der Nasdaq 100 schloss +0.29% fester bei 16'032.47 Zählern.

In Asien rückten die Inflationssorgen zum Wochenschluss wieder etwas in den Hintergrund und die meisten Aktienindizes tendierten fester. Andererseits hielt sich der Goldpreis vor dem Hintergrund der zunehmenden Inflationsangst Nahe des Mitte Woche erreichten Fünfmonatshochs von rund USD 1'868 je Unze.

Brüsseler Exekutive rechnet mit etwas stärkerem, aber mit Risiken behafteten Wachstum

Nach Einschätzung der EU-Kommission wird die Wirtschaft in der Europäischen Union im laufenden Jahr im Schnitt um +5.0% wachsen. Im Sommer lautete die Prognose noch auf +4.8%. Die erneute Corona-Welle, hohe Energiepreise und anhaltende Lieferketten-Problemen stellen aber ein erhebliches Risiko dar, warnte die EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni. Für 2022 rechnet die Kommission hingegen mit einer BIP-Expansionsrate von +4.3% (bisher +4.5%). Hinsichtlich der Inflationsentwicklung geht die Exekutive davon aus, dass die Teuerungsrate in der EU im laufenden Jahr im Schnitt +2.6% betragen wird und sich dann bis 2023 wieder auf 1.6% abkühlt.

EZB-Fahrplan in Diskussion

Nach Einschätzung des EZB-Ratsmitglieds und Präsidenten der österreichischen Notenbank, Robert Holzmann, könnte die Europäische Zentralbank (EZB) bereits im nächsten Jahr ihr gesamtes Wertpapierkaufprogram gänzlich einstellen. «Alle Käufe könnten im Herbst oder gegen Ende 2022 beendet werden, sollte die Inflation nachhaltig dem EZB-Ziel entsprechen», meinte Holzmann. Anlässlich des letzten geldpolitischen Entscheids am 16. Dezember will die EZB über den Fahrplan der beiden Programme – das EUR 1.85 Billionen Corona-Hilfspaket PEPP und das allgemeine QE-Paket APP über monatlich EUR 20 Mrd. – entscheiden.

Nur langsame Erholung der britischen Wirtschaft

Das Bruttoinlandsprodukt Grossbritanniens expandierte im dritten Quartal um +1.3% gegenüber dem Vorquartal. Damit hat sich die Erholung weiter fortgesetzt, jedoch in einem noch schwächer als erwarteten Tempo. Im zweiten Quartal war die britische Wirtschaft noch deutlich kräftiger um +5.5% gewachsen und Analysten hatten für das Q3 eine etwas stärkere Wachstumsrate von +1.5% prognostiziert. Neben den Nachwirkungen des Brexits (Arbeitskräftemangel) leidet die britische Wirtschaft vor allem auch unter den latenten Lieferkettenproblemen.

Wirtschaftskalender 12. November

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:30 CH Erzeugerpreise (Oktober, J/J) +4.5%
08:45 FR Verbraucherpreise (Oktober, J/J)
09:00 ESP Verbraucherpreise (Oktober, J/J) +5.5%
10:30 POR BIP Q3 (Q/Q) +2.9%
11:00 EZ Industrieproduktion (September, J/J) +5.1%
16:00 USA Konsumentenstimmung Umfrage der Universität Michigan 71.7

 

Unternehmenskalender 12. November

Land Unternehmen Periode
CH Richemont Q3
DE Deutsche Telekom Q3
GB AstraZeneca Q3 

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.