Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Fragile Marktstimmung

7. Oktober 2021

An den Kapitalmärkten hat sich die Volatilität angesichts mannigfacher Unsicherheitsfaktoren spürbar erhöht. Die Hoffnung auf eine Einigung in Washington im Streit um die Anhebung der Schuldenobergrenze in den USA sowie die Absicht Russlands der zunehmenden weltweiten Erdgaskrise entgegenzutreten sorgten an der Wall Street und an Asiens Börsen wieder für etwas mehr Zuversicht und eine Erholung von den vorherigen Verlusten. Die Stimmung bleibt aber insgesamt gezeichnet von Konjunktur- und Inflationssorgen sowie der Angst vor schneller als bisher erwarteten Zinsstraffungen. Ins Zentrum rückt nun der US-Arbeitsmarktbericht am Freitag.

Fragile Marktstimmung

Der Dow Jones Industrial fiel gestern zunächst unter die Marke von 34'000 Punkten, erholte sich dann aber wieder und schloss +0.3% höher bei 34'416.99 Punkten. Der breite S&P 500 legte um +0.48% auf 4'363.55 Zähler zu und auch an der Technologiebörse stiegen die Kurse; der Nasdaq 100 verzeichnete einen Tagesgewinn von +0.63%. Für Optimismus sorgte die Ankündigung von Mich McConnell, dem Führer der Republikaner im Senat, eine Verlängerung der Schuldenobergrenze bis Dezember nicht zu blockieren. Gestützt wurde die Stimmung auch durch stärker als erwartete US-Arbeitsmarktdaten von ADP und der Nachricht, dass US-Präsident Joe Biden und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping in den kommenden Wochen ein virtuelles Treffen planen.

Wieder stärkeres Beschäftigungswachstum in der US-Privatwirtschaft

In den USA hat sich die Beschäftigung in der Privatwirtschaft im September besser entwickelt als erwartet. Gemäss dem Arbeitsmarktdienstleister ADP (Automatic Data Processing) wurden im letzten Monat 568'000 neue Jobs geschaffen, verglichen mit 340'000 im August. Analysten hatten im Schnitt mit einem Zuwachs um 425'000 Stellen gerechnet. Obwohl sich das Beschäftigungswachstum gegenüber dem zweiten Quartal abgeschwächt hat, setzt sich die Erholung am Arbeitsmarkt laut ADP fort. Der monatliche Bericht basiert auf einer Befragung von rund 460’000 amerikanischen Unternehmen mit etwa 26 Mio. Beschäftigten und gilt als Indikator für den am Freitag anstehenden offiziellen Arbeitsmarktbericht.

IWF sieht mittelfristig wieder moderatere Inflation

Nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) wird sich der stark gestiegene Inflationsdruck bis Mitte 2022 wieder entspannen und auf das Niveau von vor der Coronakrise zurückgehen. Dem aktuellen Weltwirtschaftsbericht des IWF zufolge dürfte die Inflation in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften Ende 2021 mit +3.6% ihren Höhepunkt erreichen und in der ersten Hälfte 2022 wieder auf +2% sinken. In den Schwellenländern rechnet der IWF mit einem durchschnittlichen Inflationsspitzenwert von +6.8% und dann einem Rückgang auf +4%.

Neuseelands Zentralbank reagiert auf zunehmenden Inflationsdruck

Die Notenbank von Neuseeland erhöhte ihren Leitzins um einen viertel Prozentpunkt auf +0.5%. Mit der ersten Zinserhöhung seit 2014 reagiert die Bank of New Zealand auf den zunehmenden Inflationsdruck. Der Zentralbank zufolge könnte die Teuerungsrate kurzfristig bis auf 4% steigen. Demzufolge signalisierte die Notenbank, die Zinsen falls notwendig weiter zu straffen. An den Kapitalmärkten war mit dem Zinsschritt jedoch gerechnet worden.

Deutsche Industrie meldet kräftigen Rückgang der Bestellungen

Nachdem die Aufträge in den vergangenen Monaten kräftig zugenommen hatten, verbuchte die Industrie in Deutschland im August einen empfindlichen Rückgang. Auf Jahressicht gingen die Bestellungen um -7.7% zurück, was laut dem Statistischen Bundesamt in Wiesbaden vor allem auf fehlende Grossaufträge (z.B. für Flugzeuge, Schiffe oder Züge) zurückzuführen gewesen ist. Jedoch sanken die Bestellungen auch ohne diese Komponente um rund -5%. Der Industrie machen die anhaltenden Lieferengpässe bei wichtigen Teilen und Rohstoffen zu schaffen.

 

Wirtschaftskalender 7. Oktober

MEZ Land Indikator Letzte Periode
07:45 CH Arbeitslosenrate (September) 2.9%
08:00 DE Industrieproduktion (August, M/M)  +1.0%
13:30 EZ EZB-Protokoll 
14:30 USA Erstanträge Arbeitslosenversicherung (wöchentlich) 362'000

 

Unternehmenskalender 7. Oktober

Land Unternehmen Periode
CH Sika Investorentag

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.