Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Geldpolitik gibt weiterhin den Ton an

31. Oktober 2022

Auch in dieser Woche dürften geldpolitischen Entscheide die Tendenz an den Kapitalmärkten massgeblich bestimmen. Mit Spannung wird vor allem der Zinsentscheid der US-Notenbank (Fed) am Mittwoch erwartet, gefolgt von der Bank of England und der Norges Bank am Donnerstag. Mit weiteren Zinsschritten wird gerechnet, jedoch tritt immer stärker die Frage in den Vordergrund, wann oder ob überhaupt die Zentralbanken den Zinserhöhungszyklus abbremsen werden.

Geldpolitik gibt weiterhin den Ton an

In New York legten die Aktienindizes am Freitag vor allem auch dank gesunkener Anleihenrenditen nochmals kräftig zu und beendeten damit eine starke Börsenwoche. Der Dow Jones Industrial gewann +2.59% und schloss bei 32'861.80 Punkten. Auf Wochensicht bedeutet dies ein sattes Plus von +5.7%. Der S&P 500 stieg um +2.46% auf 3'901.06 Punkte. An der Technologiebörse Nasdaq gewannen die Indizes vor dem Wochenende gut +3%. Während die Aktien von Apple und Intel nach ihren Quartalszahlen für Unterstützung sorgten, belastete ein Einbruch der Amazon-Titel die Stimmung. Der Online-Händler hatte eine vorsichtige Prognose für das wichtige Weihnachtsquartal geliefert, woraufhin die Aktie zeitweise um rund -12% nachgab und die Marktkapitalisierung unter die Schwelle von einer Billion US-Dollar gesunken ist.

In den nächsten Tagen werden auch weitere Ergebnisse grosser, insbesondere europäischer Unternehmen im Fokus der Börsen stehen. Einige Beispiele: Pfizer und BP am Dienstag, AXA und GlaxoSmithKline am Mittwoch, Adecco, BMW, BNP Paribas oder Stellantis am Donnerstag.

Die Aktien im asiatisch-pazifischen Raum legten zum Wochenstart überwiegend zu. Der Nikkei 225 in Tokio steigt um rund +1.7%, in Hongkong gewinnt der Hang Seng-Index rund +0.9%. Auf dem chinesischen Festland notierte der Shanghai Composite hingegen kaum verändert, nachdem der staatliche Einkaufsmanagerindex für Chinas Industriesektor mit 49.2 Punkten hinter den Erwartungen zurückblieb. Der breiteste MSCI-Index für asiatisch-pazifische Aktien ausserhalb Japans legte am Montag um rund +1% zu.

Brasilien hat gewählt – Lula schafft das Comeback

Der linke Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva konnte die Präsidentenwahl in Brasilien im Stichentscheid mit 50.84% für sich entscheiden. Nach Auszählung von über 99% der Stimmen kommt der rechte Amtsinhaber Jair Bolsonaro auf 49.16%. Die Frage bleibt offen, ob Bolsonaro wie im Vorfeld angekündigt das knappe Wahlresultat anerkennen wird, während das gespaltene Land vor riesigen Herausforderungen steht

Leicht verbessertes US-Konsumentenvertrauen

Die Stimmung der amerikanischen Verbraucher hat sich im Oktober auf niedrigem Niveau erneut aufgehellt. Das Barometer der Universität Michigan verbesserte sich um 1.3 auf 59.9 Punkte. Gestützt worden sei das Verbrauchervertrauen durch die gesunkenen Benzinpreise. Unterdessen bleibt der Preisanstieg in den USA auf hohem Niveau. So stieg der von der Notenbank fokussierte und auf den Konsumausgaben basierende Preisindex PCE im Jahresvergleich um +6.2%. Der Kernindex erhöht sich auf +5.1% von +4.9%.

Japan kämpft mit milliardenschwerem Konjunkturpaket gegen Inflation

Die Aktien im asiatisch-pazifischen Raum legten zum Wochenstart überwiegend zu. Der Nikkei 225 in Tokio steigt um rund +1.7%, in Hongkong gewinnt der Hang Seng-Index rund +0.9%. Auf dem chinesischen Festland notierte der Shanghai Composite hingegen kaum verändert, nachdem der staatliche Einkaufsmanagerindex für Chinas Industriesektor mit 49.2 Punkten hinter den Erwartungen zurückblieb. Der breiteste MSCI-Index für asiatisch-pazifische Aktien ausserhalb Japans legte am Montag um rund +1% zu.

Wirtschaftsstimmung im Euroraum auf niedrigstem Stand seit fast zwei Jahren

Der von der EU-Kommission monatlich erstellte «Economic Sentiment Indicator» ist im Oktober um 1.1 auf 92.5 Punkte zurückgefallen und erreichte den tiefsten Wert seit November 2020. Das allgemeine Wirtschaftsklima hat sich damit den achten Monat in Folge verschlechtert. Belastend wirken sich sowohl für Unternehmen als auch Konsumenten vor allem die hohen Energiepreise, steigende Zinsen und anhaltende Lieferkettenprobleme aus.

Deutsche Inflation knackt die Zehnprozentmarke

Die stark gestiegenen Energie- und Lebensmittelpreise treiben die Lebenshaltungskosten in Deutschland weiter in die Höhe. Im Oktober erreichte die Teuerungsrate der Verbraucherpreise auf Jahressicht +11.6%, der höchste Wert seit rund 70 Jahren, nach +10.0% im September. Für Energie musste im Oktober +43% mehr bezahlt werden als in der Vergleichsperiode im Vorjahr, und für Lebensmittel gut +20%. 

In Italien ist die Teuerung der Verbraucherpreise im Oktober explodiert. Mit einer Inflationsrate von +12.8% wurden der Vormonatswert von +9.4% und die Erwartungen der Ökonomen von +9.9% in den Schatten gestellt. Auf Monatssicht stiegen die Lebenshaltungskosten um +4% (Konsens +1.4%).

 In Spanien hingegen hat sich die Inflation im Oktober wieder abgeschwächt. Die Teuerungsrate betrug im Oktober auf Jahressicht +7.3% nach +9.0% im September und +10.5% im August.

 

Wirtschaftskalender 31. Oktober

MEZ Land Indikator Letzte Periode
09:00 DE Importpreise (September, J/J) +32.7%
09:00 DE Einzelhandelsumsätze (September, M/M) -1.3%
11:00 IT BIP Q3 (Q/Q,) +1.1%
12:00 EZ Verbraucherpreise (Oktober, J/J) +9.9%
12:00 EZ Kern-Verbraucherpreise (Oktober, J/J) +6.0%
12:00 EZ BIP Q3 (Q/Q) +0.8%
15:45 USA Chicago Einkaufsmanagerindex (Oktober) 45.7

 

Unternehmenskalender 31. Oktober

Land Unternehmen Periode
CH SNB 9 Monate
USA Marriott International Q3
USA Avis Budget Q3

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

 

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

 

Risikohinweis (Disclaimer)
Bei dieser Publikation handelt es sich um eine Werbeunterlage/Marketingmitteilung. Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertenstellung und kein öffentliches Inserat und keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Diese Publikation ist nur für den Empfänger bestimmt und darf weder in elektronischer noch in anderer Form an Dritte weitergeleitet, vervielfältigt oder veröffentlicht werden. Der Inhalt dieser Publikation ist von Mitarbeitenden der LGT verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen sind daher nicht so zu interpretieren, dass sich seit ihrer Publikation die Verhältnisse nicht geändert haben oder die Informationen immer noch aktuell seien. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheidungen getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher kein zuverlässiger Indikator für eine positive Performance in der Zukunft. Das Risiko von Kurs- und Fremdwährungsverlusten aufgrund einer für den Anleger ungünstige Wechselkursentwicklung kann nicht ausgeschlossen werden. Es besteht die Gefahr, dass die Anleger nicht den vollen Betrag zurückerhalten, den sie ursprünglich investiert haben. Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Im Falle von Simulationen wird darauf hingewiesen, dass sich die Zahlenangaben auf eine simulierte frühere Wertentwicklung beziehen und dass die frühere Wertentwicklung kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse ist.

Die bei der Ausgabe und Rücknahme der Anteile erhobenen Kommissionen und Kosten werden dem Anleger individuell belastet und finden deshalb keine Berücksichtigung in der dargestellten Wertentwicklung. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden jedweder Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbietet oder von einer Bewilligung abhängig macht. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt sowie potentielle Investoren haben sich selbst im Heimat-, Wohnsitz- oder Sitzland bezüglich der gesetzlichen Anforderungen sowie allfälligen steuerlichen Konsequenzen, Fremdwährungsrestriktionen oder Fremdwährungskontrollen und anderen Aspekten, welche vor dem Entscheid über die Zeichnung, den Erwerb, den Besitz, den Austausch, die Rückgabe oder eine andere Handlung in Bezug auf solche Anlagen relevant sind, umfassend zu informieren, sich angemessen beraten zu lassen sowie etwaige Beschränkungen einzuhalten. Den mit der Erstellung dieser Publikation betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in dieser Publikation erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen. Zu allfälligen genannten Finanzinstrumenten stellen wir Ihnen gerne jederzeit und kostenlos weitere Unterlagen zur Verfügung, wie beispielsweise ein Basisinformationsblatt nach Art. 58 ff. des Finanzdienstleistungsgesetzes (BIB), einen Prospekt gemäss Art. 35 ff des Finanzdienstleistungsgesetzes oder ein gleichwertiges ausländisches Produktinformationsblatt, z.B. ein Basisinformationsblatt nach der Verordnung EU 1286/2014 für verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger und Versicherungsanlageprodukte (PRIIPS KID).

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.