Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Geldpolitik und Unternehmensergebnisse bleiben im Fokus

31. Januar 2022

Die Europäische Zentralbank und die Bank of England entscheiden diese Woche über den weiteren geldpolitischen Kurs. In China kühlt sich die Dynamik in der Industrie ab, und in den USA sinkt das Konsumentenvertrauen auf den niedrigsten Stand seit mehr als zehn Jahren.

x

Nachdem die amerikanische Zentralbank mit ihrer restriktiveren Ausrichtung die Finanzmärkte in der vergangenen Woche nochmals durchgeschüttelt hat, stehen in der neuen Woche erneut zwei gewichtige Zinsentscheide im Mittelpunkt. Die Europäische Zentralbank geht nach wie vor von einem baldigen Rückgang der Inflation aus und hält deshalb vorerst an ihrer expansiven Geldpolitik fest. Die Bank of England hat hingegen bereits auf den gestiegenen Inflationsdruck reagiert. Beide Zentralbanken werden am Donnerstag ihren Entscheid bekannt geben. Abgesehen davon dürften sich Investoren von der laufenden Gewinnsaison neue Impulse erhoffen. 

Die Börsen in New York beendeten den Handel am Freitag nach einer volatilen Woche im Plus. Der S&P 500 kletterte mehr als 2% und der Technologieindex Nasdaq 100 avancierte gar um über 3%. Der Dow Jones Industrial kletterte rund 1.6% und wies auch auf Wochenbasis einen Gewinn aus. In Asien starten die Aktienmärkte uneinheitlich in die neue Woche. In Tokio notiert der Nikkei 1.2% fester. Auch der Hang Seng in Hongkong steht deutlich im Plus, während der Shanghai Composite rund 1% verliert. 

Neben den Notenbankentscheiden in Frankfurt und London stehen in dieser Woche erneut auch einige wichtige und potenziell marktbewegende Quartalsergebnisse von Blue-Chip-Unternehmen auf der Agenda. Dazu zählen Alphabet und UBS (Dienstag), Novartis, Sony und Meta (Mittwoch), Roche, ABB, Merck & Co und Amazon (Donnerstag), Sanofi (Freitag). Die Handelswoche wird in Asien zudem durch das chinesische Neujahrsfest beeinflusst sein. 

Chinesisches Wirtschaftswachstum kühlt sich ab

Die Dynamik in Chinas Industrie hat sich zum Jahresbeginn abgekühlt. Der Caixin/Markit-Einkaufsmanagerindex (PMI) für das verarbeitende Gewerbe fiel im Januar auf 49.1 Punkte, von 50.9 im Vormonat. Dabei handelt es sich um den schwächsten Wert seit Februar 2020. Beobachter hatten einen Rückgang auf 50 Punkte erwartet. Etwas besser fiel der staatlich erhobene Einkaufsmanagerindex aus. Er ist im Januar von 52.7 auf 51.1 Zähler gefallen. 

Auch die chinesische Wirtschaft hat nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) an Schwung verloren und steckt in einer «bedeutsamen Flaute». Die weltweit zweitgrösste Volkswirtschaft wird den Prognosen des IWF zufolge im laufenden Jahr um +4.8% wachsen. Bisher wurde von +5.6% ausgegangen. Begründet sei dies durch die Reduktion staatlicher Stimulierung, den Fokus der Zentralregierung auf eine Reduzierung der Verschuldung sowie die regulatorischen Massnahmen im Technologiesektor. 

In Japan ist die Industrieproduktion Ende Jahr stärker als erwartet gefallen. Sie ist im Dezember im Vergleich zum Vormonat um ein Prozent gesunken.

Konsumentenstimmung in den USA sinkt auf tiefstes Niveau seit mehr als zehn Jahren

Den neusten Umfrageergebnissen der Universität Michigan zufolge hat sich das Verbrauchervertrauen der Amerikaner zu Jahresbeginn deutlich eingetrübt. Das entsprechende Konsumklimabarometer fiel dabei auf den niedrigsten Stand seit November 2011. Belastet wird die Stimmung einerseits durch die andauernde Pandemie und andererseits durch die hohe Inflation. 

Deutsche Wirtschaft verliert im Q4 2021 an Schwung

Die deutsche Wirtschaft ist im Schlussquartal des vergangenen Jahres gegenüber dem Vorquartal um -0.7% geschrumpft und hat sich damit schwächer als angenommen entwickelt. Ökonomen hatten mit einem Rückgang um -0.5% gerechnet. Im Vorquartal war die grösste Volkswirtschaft Europas noch um +1.3% auf Quartalsbasis gewachsen. Schwächer ausgefallen war im Q4 vor allem der Privatkonsum, dies vor dem Hintergrund steigender Corona-Fallzahlen. Im Gesamtjahr 2021 wies Deutschland ein BIP-Wachstum von +2.8% aus. 

Frankreichs Wirtschaft konnte hingegen in den letzten drei Monaten 2021 die Erholung fortsetzen und expandierte um +0.7% zum Vorquartal. Analysten hatten +0.5% prognostiziert. Dennoch hat sich das Aufholtempo auch in Europas zweitgrösster Volkswirtschaft deutlich verlangsamt. Im Q3 resultierte noch eine Wachstumsrate von +3.1%. Für das Gesamtjahr 2021 weist Frankreich ein BIP-Wachstum von +7.0% aus, nach einem Einbruch von -8.0% im Jahr 2020. 

Die spanische Wirtschaft ist im Schlussquartal 2021 ebenfalls gewachsen. Das BIP erhöhte sich im Vergleich zum Vorquartal um +2.0% und wuchs damit deutlich kräftiger als mit +1.4% erwartet. Im Gesamtjahr 2021 betrug das Wirtschaftswachstum +7.2%. 

  

Wirtschaftskalender 31. Januar

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 DE Importpreise (Dezember, J/J) +24.7%
09:00 ESP Verbraucherpreise (Januar, J/J) +6.6%
09:00 ESP BIP Q4 (Q/Q) +2.6%
09:00 AUT BIP Q4 (Q/Q) +3.8%
10:00 IT BIP Q4 (Q/Q) +2.6%
11:00 EZ BIP Q4 (Q/Q) +2.2%
14:00 DE Verbraucherpreise (Januar, J/J) +5.7%
15:45 USA Chicago Einkaufsmanagerindex (Januar)  64.3

 

Unternehmenskalender 1. Februar

Land Unternehmen Periode
CH UBS Jahreszahlen
USA Alphabet Q4
USA AMD Q4
USA UPS Q4
USA ExxonMobil Q4
USA General Motors Q4
USA Starbucks Q4
USA PayPal Q4

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.