Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Herbststimmung an den Börsen

5. Oktober 2021

Sorgen rund um die Konjunktur- und Inflationsentwicklung sowie die anhaltenden Probleme in den globalen Lieferketten und nicht zuletzt das Drama um den angeschlagenen chinesischen Immobilienkonzern «Evergrande» halten die Anleger derzeit in Atem und sorgen für Herbststimmung an den Börsen. Hinzu kommt, dass die Drosselung der expansiven Geldpolitik der US-Notenbank immer absehbarer wird. Vor diesem Hintergrund kletterte auch die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen zu Wochenbeginn wieder über die Marke von 1.5%.

Herbststimmung an den Börsen

In New York ging der Dow Jones Industrial zu Wochenbeginn mit einem Tagesverlust von knapp einem Prozent bei 34'002.92 Punkten (-0.94%) aus dem Handel. Der S&P 500 gab noch etwas mehr um -1.3% auf 4'300.46 Zähler nach. Noch kräftiger waren die Verluste an der Nasdaq, wo die Indizes etwas mehr als zwei Prozent einbüssten. Wenig Impulse vermochten die etwas besser als erwartet ausgefallenen Auftragseingangsdaten aus der US-Industrie zu setzen. In den Mittelpunkt rückte die angespannte Situation am Ölmarkt, nachdem die Opec+ trotz der Knappheit am Weltmarkt ihre Tagesproduktion im November nicht stärker als geplant anheben will. Höhere Ölpreise dürften die Inflationserwartungen noch steigen lassen und damit auch die Erwartung einer restriktiveren Ausrichtung der Zentralbanken. Auch an Asiens Börsen setzte sich der negative Trend am Dienstag fort. In Tokio gibt der Nikkei 225 um rund -2.5% nach. Der breiteste MSCI-Index für asiatisch-pazifische Aktien ausserhalb Japans sank verlor während des Handelstages bis zu -1.3% und fiel zum dritten Mal in Folge.  

Dynamik der Wirtschaftserholung verlangsamt sich laut Sentix weiter

Die Einschätzung des weiteren Konjunkturverlaufs im Euroraum hat sich gemäss den neusten Erkenntnissen des deutschen Finanzanalyseunternehmens Sentix den dritten Monat in Folge verschlechtert. Der Sentix-Konjunkturindikator schwächte sich im Oktober gegenüber dem Vormonat um 2.7 Punkte auf 16.9 Zähler ab. Am Markt wurde mit einem geringeren Rückgang auf 18.6 Punkte gerechnet. Laut Sentix hat sich die Dynamik der Wirtschaftserholung in der Eurozone, wie auch in den USA und Asien weiter verlangsamt. Es sei derzeit aber unklar, ob es sich dabei lediglich um eine konjunkturelle Verlangsamung oder um eine Trendwende handle. Sentix verweist insbesondere darauf, dass mit der bevorstehenden Drosselung der expansiven Geldpolitik der grossen Zentralbanken einer der wesentlichsten Faktoren für die bisherige Konjunkturbelebung an Bedeutung verlieren wird.

EZB-Spitzenvertreter bekräftigt: Inflationsdruck (vorerst) nicht nachhaltig

EZB-Ratsmitglied Ignazio Visco geht davon aus, dass der stark gestiegene Inflationsdruck im Euroraum nicht nachhaltig sein wird. Nach Einschätzung des italienischen Notenbankchefs könne davon ausgegangen werden, dass die Löhne angesichts der wegen der Pandemie nach wie vor hohen Arbeitslosigkeit nicht dramatisch ansteigen werden und deshalb der Anstieg der Inflation nicht dauerhaft sein werde. Der Zentralbanker räumte aber auch ein, dass langfristige Themen wie die Digitalisierung oder die Energiewende für eine veränderte Preisdynamik sorgen könnten.

 

Wirtschaftskalender 5. Oktober

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:45 FR Industrieproduktion (August, M/M) +0.3%
09:15 SP IHS Markit Einkaufsmanagerindex Dienstleister (September)  60.1
09:45 IT IHS Markit Einkaufsmanagerindex Composite (September) 59.1
09:50 FR IHS Markit Einkaufsmanagerindex Composite (September) 55.1
09:55 DE IHS Markit Einkaufsmanagerindex Composite (September) 55.3
10:00 EZ IHS Markit Einkaufsmanagerindex Composite (September) 56.1
10:30 GB IHS Markit Einkaufsmanagerindex Composite (September) 54.1
11:00 EZ Erzeugerpreise (August, J/J) +12.1%
14:30 USA Handelsbilanz (August) USD -70.1 Mrd.
15:45 USA IHS Markit Einkaufsmanagerindex Composite (September) 54.5
16:00 USA ISM Einkaufsmanagerindex Dienstleister (September) 61.7
17:00 EZ EZB-Präsidentin Lagarde Rede

 

Unternehmenskalender 5. Oktober

Land Unternehmen Periode
USA Pepsico Q3 

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.