Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: Hoffen auf US-chinesisches Teilabkommen

6. November 2019

Getragen von der Hoffnung auf eine teilweise oder vorläufige Einigung im Handelskonflikt, blieb die Stimmung an den Börsen grösstenteils positiv. Angesichts der starken Kursgewinne der letzten Tage und der sich zumindest in den USA zu Ende neigenden Unternehmensberichtssaison hielt sich die Rekordjagd gestern aber in Grenzen.

Handelskonflikt

Beim Dauerthema Handelsstreit scheinen sich die USA und China weiter anzunähern. Berichten des Wall Street Journals und der Financial Times zufolge könnten die Konfliktparteien in einer ersten Phase bereits eingeführte Zölle zurücknehmen. Damit könnten Washington und Peking ein starkes Zeichen des guten Willens setzen, bevor sich die Staatspräsidenten persönlich treffen und ein Teilabkommen unterzeichnen könnten. Dies wäre für beide Seiten sicherlich ein Erfolg und angesichts des bevorstehenden Wahlkampfs in den USA für US-Präsident Donald Trump ein wichtiger Trumpf.

Inzwischen sollen US-Präsident Trump und der britische Premierminister Boris Johnson in einem Telefonat über die Handelsbeziehungen beider Länder nach dem bevorstehenden Austritt Grossbritanniens aus der EU gesprochen haben. Die beiden Länder wollen nach dem Brexit ein bilaterales Handelsabkommen auf den Weg bringen.

Gute Konjunkturnachrichten aus den USA

Die Stimmung im amerikanischen Dienstleistungssektor hat sich im Oktober den neusten Umfrageergebnissen des Branchenverbandes Institute for Supply Management überraschend kräftig verbessert. Der ISM-Einkaufsmanagerindex stieg im Oktober um 2.1 auf 54.7 Zähler an und bleibt damit deutlich über der Wachstumsschwelle von 50 Punkten. Wie das Institut mitteilte, verzeichneten die befragten Firmen eine Zunahme der Neuaufträge und stellten mehr Personal ein. Gleichzeitig verringerte sich im September das US-Handelsdefizit, insbesondere mit China. Insgesamt verbuchten die USA ein Defizit im weltweiten Handel von USD 52.5 Mrd. – 4.7% weniger als im Monat zuvor. Die Importe aus der Volksrepublik übertrafen die Exporte um USD 31.6 Mrd., womit sich das Defizit um rund USD 100 Mio. reduzierte. Geringer fiel auch das Defizit im Handel mit der Europäischen Union aus. Dieses sank um rund USD 1.7 Mrd. auf USD 13.7 Mrd.

Adidas peilt erneutes Rekordjahr an

Der deutsche Sportartikelhersteller Adidas zeigt sich optimistisch nach einem starken Q3 das laufende Geschäftsjahr mit einem erneuten Rekordergebnis abzuschliessen. CEO Kasper Rorsted geht davon aus, dass sich das Umsatzwachstum im Schlussquartal deutlich beschleunigen wird. Im Q3 stieg der Umsatz währungsbereinigt um +6% auf EUR 6.41 Mrd. Der Gewinn aus dem fortgeführten Geschäft nahm um +8% auf EUR 1.74 Mrd. zu. Im Ausblick auf das Q4 geht Adidas nun von einer Gewinnsteigerung um +10% bis +14% auf EUR 1.88 Mrd. bis EUR 1.95 Mrd. aus.

BMW schlägt Gewinn- und Umsatzerwartungen

BMW bekräftigte nach einem starken dritten Quartal im laufenden Jahr eine Umsatzrendite von 4.5% bis 6.5% zu erzielen. Im Q3 fuhr der Autohersteller einen deutlich höheren Gewinn und Umsatz ein und überbot damit die Markterwartungen. Das Ebit- Betriebsgewinn legte um knapp +33% auf EUR 2.29 Mrd. zu und der Umsatz stieg um +7.9% auf EUR 26.67 Mrd. Im Schnitt hatten Analysten mit einem Gewinn von EUR 2.16 Mrd. und einem Umsatz von EUR 25.5 Mrd. gerechnet.

Xerox erwägt Milliarden-Übernahme von HP

Der US-Druckerhersteller Xerox erwägt laut Wall Street Journal zufolge die Akquisition des Computerkonzerns Hewlett Packard für rund USD 27 Mrd. in bar und Aktien. Beide Unternehmen wollten den Bericht nicht kommentieren.

Chinas Zentralbank signalisiert weitere Lockerung

Die chinesische Notenbank hat angesichts der sich abschwächenden Konjunktur erstmals seit 2016 den wichtigen Zinssatz für mittelfristige Darlehen an Finanzinstitutionen (MLF) um fünf Basispunkte auf 3.25% gesenkt. Analysten zufolge könnte der Schritt darauf hindeuten, dass die People’s Bank of China bald ihren neuen Referenzzins LPR (Loan Prime Rate) von derzeit 4.2% den dritten Monat in Folge lockern könnte. Die Zentralbank hatte vor dem Hintergrund der negativen Auswirkungen des Handelsstreits mit den USA auf das Wirtschaftswachstum bereits angekündigt, weitere Schritte zur Stützung der Konjunktur einzuleiten.

 

Wirtschaftskalender 6. November

MEZ Land Indikator Aktuell
08:00 DE Auftragseingang Industrie (J/J) -6.7%
08:15 SP Markit PMI Composite 51.7
09:45 IT Markit Einkaufsmanagerindex Composite 50.6
09:50 FR Markit Einkaufsmanagerindex Composite 52.6
09:55 DE Markit Einkaufsmanagerindex Composite 48.6
10:00 EZ Markit Einkaufsmanagerindex Composite 50.2
11:00 EZ Detailhandelsumsätze (J/J) +2.1%
14:30 US Produktivität Q3 (ex-Agrar, Q/Q) +2.3%

Unternehmenskalender 6. November

Land Unternehmen Periode
CH Barry Callebaut J
DE Adidas Q3
DE BMW Q3
NL Ahold Q3

 

 

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Twitter, Facebook oder LinkedIn. Hier werden Sie laufend über die neusten Marktentwicklungen, LGT News und die aktuellen Beiträge im LGT Finanzblog informiert. Weitere Informationen: LGT Social Media.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.