Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Inflationssorgen bremsen Börsen wieder aus

9. November 2021

An der Wall Street schalteten die Anleger zum Wochenstart einen Gang zurück, und scheinen die jüngste Rekordrally erstmal zu konsolidieren. Auch der Blick auf die europäischen und asiatischen Aktienmärkte lässt vermuten, dass die letzten positiven Impulse wie etwa das US-Infrastrukturpaket den Sorgen rund um die Konjunktur und Inflation weichen. So stehen heute denn auch die neusten Daten zur Inflationsentwicklung in den USA im Vordergrund.

Inflationssorgen bremsen Börsen aus

Der Dow Jones Industrial verzeichnete am Montag zunächst nochmal ein Rekordhoch und schloss +0.29% höher als am Freitag bei 36'432.22 Punkten. Der breite S&P 500 blieb hingegen praktisch unverändert bei 4'701.70 Zählern (+0.09%) und auch an der Nasdaq konnten die Indizes nach der jüngsten Rekordjagd gestern nicht mehr zulegen. Heute stehen in den USA nun die Daten zu den Erzeugerpreisen im Mittelpunkt, gefolgt von den Verbraucherpreisdaten am Mittwoch.

Auf Unternehmensseite stehen insbesondere in Europa einige wichtige Quartalsergebnisse wie beispielsweise von Bayer oder BioNTech an. Im Fokus standen gestern auch die Titel von Tesla. CEO  Elon Musk liess per Twitter abstimmen, ob er ein Zehntel seiner Tesla-Anteile verkaufen solle. Das Paket wäre rund USD 21 Milliarden schwer. Tesla-Aktien hatten in der vergangenen Woche ein Rekordhoch von USD 1’243 erreicht.

Wirtschaftsstimmung im Euroraum fängt sich

Gemäss den aktuellen Umfrageergebnissen des deutschen Finanzmarktanalyseunternehmens Sentix fiel die Einschätzung der weiteren Entwicklung der deutschen Wirtschaft im November nach drei Rückgängen in Folge wieder optimistischer aus. Der entsprechende Konjunkturindikator verbesserte sich dabei stärker als erwartet um 1.4 auf plus 18.3 Punkte (Konsens +15.0). Laut Sentix deute der erste Anstieg seit Juli darauf hin, dass die konjunkturelle Abkühlung langsam auslaufe und die befragten Investoren nur von einer temporären Belastung durch die unterbrochenen Lieferketten ausgehen würden.

EZB-Chefökonom bekräftigt Inflationsausblick

Philip Lane, seines Zeichens Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB), betonte in einem Interview, dass die EZB nach wie vor davon ausgehe, dass die aktuell hohe Inflation im nächsten Jahr wieder zurückgehen werde. Die derzeitige Situation unterscheide sich sehr von derjenigen in den 1970er und 1980er Jahren, so Lane. Hintergrund sei, dass die weltweite Erholung vom Corona-Einbruch schneller als erwartet verlaufe, weshalb es zu Engpässen gekommen sei. Dies sollte aber im nächsten Jahr weitgehend behoben sein, kommentierte der EZB-Chefökonom. Vor diesem Hintergrund bleibe eine lockere Geldpolitik weiterhin notwendig. Dies insbesondere auch, da die Euroländer wegen der hohen Gesamtverschuldung der Staaten und dem Fehlen einer dauerhaften zentralen Fiskalkapazität eine nur eingeschränkte Möglichkeit hätten, eine wachstumsfreundliche Fiskalpolitik zu betreiben.

«Stichpunkt» deuten auf eine nur schwache Abschlusserklärung beim UN-Klimagipfel hin

Die anfangs Woche von der UN-Klimarahmenkonvention veröffentlichten ersten Stichpunkte für die Abschlusserklärung des Weltklimagipfels im schottischen Glasgow scheinen ersten Einschätzungen zufolge eher vage auszufallen. So seien beispielsweise keine Vorgaben für das Auslaufen des Verbrennungsmotors  enthalten und die Bereitstellung von Hilfsgeldern für besonders vom Klimawandel betroffene Staaten sei nur unverbindlich zugesagt. Bis zum Ende dieser Woche haben die rund 200 Staaten noch Zeit, sich auf eine Abschlusserklärung zu einigen, und die Erwartungen sind angesichts der Dringlichkeit sehr hoch.

Wirtschaftskalender 9. November

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 DE Exporte (September, M/M) -1.2%
08:00 DE Importe (September, M/M) +3.5%
11:00 DE ZEW Konjunkturerwartungen (November)  +22.3
11:00 EZ ZEW Konjunkturerwartungen (November)  +21.0
14:00 EZ EZB Präsidentin Lagarde Rede
14:30 USA Erzeugerpreise (Oktober, M/M) +0.5%
14:30 USA Erzeugerpreise (Oktober, J/J) +8.6%
15:00 USA Fed Chef Powell Rede
17:00 GB BoE-Governor Bailey Rede

 

Unternehmenskalender 9. November

Land Unternehmen Periode
CH Swiss Life Q3 Umsatz
CH Alcon Q3
DE Bayer Q3
DE BioNTech Q3
DE Porsche  Q3
AUT Wienerberger Q3
USA Alcoa Q3

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.