Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Japan AG auf Erholungskurs

1. Juli 2021

Japans Wirtschaft erholt sich von der Coronakrise und das Geschäftsvertrauen der grossen Unternehmen verbesserte sich im zweiten Quartal auf ein Zweieinhalbjahreshoch wie die Quartalsumfrage der Bank of Japan zeigte. Unterdessen blicken die Anleger gespannt auf die weitere Entwicklung der Pandemie hinsichtlich der Ausbreitung der Delta-Variante. Im Zentrum steht auch der am Freitag anstehende US-Arbeitsmarktbericht, der die Geldpolitik der US-Notenbank massgeblich beeinflussen dürfte.

Japan AG auf Erholungskurs

An der Wall Street setzte der breite S&P 500 seinen Rekordlauf fort und auch an der Nasdaq wurden weitere Höchststände notiert. Aber auch der Dow Jones Industrial zeigte mit einem Tagesgewinn von +0.61% wieder Stärke und beendete den Dienstag bei 34'502.51 Punkten. Rückblickend auf das erste Halbjahr 2021 kann der Dow ein Plus von +13% ausweisen. Der S&P 500 schloss bei 4'297.50 Zählern (+0.13%) und erzielte damit in den ersten sechs Monaten dieses Jahres einen Zugewinn von rund +14%.

In Asien dominiert weiterhin die Sorge um eine weitere Ausbreitung der Coronavirus Delta-Variante und auch ein starker Tankan-Bericht vermochte die Stimmung an der Tokioter Börse nicht massgeblich aufzuhellen. Der Nikkei 225-Index schloss bei 28’678.12 Punkten -0.4% tiefer als am Vortag.

Japan – wichtigster Tankan-Indikator erreicht Zweieinhalbjahreshoch

Das Geschäftsklima in Japan hat sich im zweiten Quartal verbessert und der viel beachtete Tankan-Index erreichte den höchsten Stand seit Ende 2018. Der am stärksten beachtete Gesamtindex für die Stimmung der grossen Hersteller legte im Juni auf +14 von +5 im März zu und verbesserte sich damit das vierte Quartal in Folge. Erstmals seit fünf Quartalen ist auch die Stimmung im Dienstleistungssektor wieder positiv. Der regelmässigen Umfrage der Bank of Japan (BoJ) zufolge zeigten sich die befragten Unternehmen davon überzeugt, dass sie ihre Investitionsausgaben in dem im April begonnenen Jahr erhöhen können. Etwas eingetrübt hat sich hingegen die Stimmung im Automobilsektor aufgrund von Engpässen bei Halbleiterchips.

Positives Indiz für weitere Erholung am US-Arbeitsmarkt

Dem US-Arbeitsmarktdienstleister Automatic Data Processing (ADP) zufolge ist die Beschäftigung in der amerikanischen Privatwirtschaft im Juni kräftig gewachsen. Demnach wurden 692'000 neue Jobs geschaffen, womit die Erwartungen von durchschnittlich 550'000 deutlich übertroffen wurden. Die Erholung am Arbeitsmarkt bleibe robust und der grösste Zuwachs sei bei den Dienstleistern, insbesondere im Freizeit- und Gastgewerbesektor, zu beobachten, kommentierte ADP. Der monatliche Bericht basiert auf der Befragung von rund 460’000 Firmen in den USA mit etwa 26 Millionen Beschäftigten und gilt als Indikator für den am Freitag zur Veröffentlichung stehenden offiziellen Arbeitsmarktbericht.

Inflationsrate im Euroraum geht leicht zurück

In der Eurozone hat sich der Inflationsdruck im Juni leicht entspannt. Auf Jahressicht stiegen die Verbraucherpreise im letzten Monat um +1.9% verglichen mit einer Teuerungsrate von +2.0% im Monat zuvor. Gegenüber dem Vormonat stiegen die Konsumentenpreise um +0.3%. Laut Eurostat bleibt die Inflation hauptsächlich getrieben durch die Energiepreise, die im Juni im Jahresvergleich um rund +12% gestiegen sind. Ohne Berücksichtigung der Energie- und Lebensmittelpreise ergab sich eine Kernteuerungsrate von +0.9% nach +1.0% im Mai.

Aussichten für Schweizer Wirtschaft weiterhin positiv

Das monatlich publizierte Konjunkturbarometer der ETH in Zürich ging im Juni zwar um gut 10 Punkte auf 133.4 Zähler zurück, bleibt damit aber auf hohem Niveau und notiert weiterhin deutlich über seinem langfristigen Durchschnitt. Nach einem kräftigen Anstieg über die letzten Monate erreichte der Frühindikator im Mai mit 143.7 Punkten einen Höchststand. Die Konjunkturforschungsstelle geht davon aus, dass die Perspektiven für die Schweizer Wirtschaft weiterhin sehr positiv sind, sofern diese nicht durch eine erneute Ausbreitung des Virus stark beeinträchtigt wird.

Wirtschaftskalender 1. Juli

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 DE Einzelhandelsumsätze (Mai, J/J) +4.4%
08:30 CH Verbraucherpreise (Juni, J/J) +0.6%
09:15 SP IHS Markit Einkaufsmanagerindex Industrie (Juni) 59.4
09:30 CH Einkaufsmanagerindex Industrie (Juni) 69.9
09:45 IT IHS Markit Einkaufsmanagerindex Industrie (Juni) 62.3
09:50 FR IHS Markit Einkaufsmanagerindex Industrie (Juni) 59.4
09:55 DE IHS Markit Einkaufsmanagerindex Industrie (Juni) 64.4
10:00 EZ IHS Markit Einkaufsmanagerindex Industrie (Juni) 63.1
10:30 GB IHS Markit Einkaufsmanagerindex Industrie (Juni) 64.2
11:00 EZ Arbeitslosenrate (Mai) 8.0%
14:30 USA Erstanträge Arbeitslosengeld (wöchentlich) 411'000
15:45 USA IHS Markit Einkaufsmanagerindex Industrie (Juni) 62.6
16:00 USA ISM Einkaufsmanagerindex Industrie (Juni) 61.2

 

Unternehmenskalender 1. Juli

Land Unternehmen Periode
SWE H&M Q3
USA Walgreen Boots Alliance Q3

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.