Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Konjunktur- und Energiesorgen verstärken Unsicherheiten

19. Oktober 2021

Konjunkturängste und Sorgen um die Energieversorgung sorgen an den Kapitalmärkten für Unsicherheit. Nachdem zu Wochenbeginn neuste Wirtschaftsdaten aus China enttäuschend ausgefallen waren, deuteten auch neue Zahlen zur Industrieproduktion in den USA auf eine Abkühlung hin. Gleichzeitig wächst die Sorge um die Energiestabilität in Europa vor dem Hintergrund politischer Machtspiele zwischen der EU und Russland um die Gasversorgung. Andererseits könnte eine stärker als erwartete Abschwächung der Weltwirtschaft die grossen Zentralbanken veranlassen, ihren expansiven Kurs doch noch zu verlängern, was die Börsen und insbesondere die Technologiewerte stützt.

Konjunktur- und Energiesorgen verstärken Unsicherheiten
Nord Stream 2

Angesichts eines trüberen Konjunkturausblicks kam der Dow Jones Industrial gestern nicht vom Fleck und schloss -0.1% tiefer bei 35'258.61 Punkten. Besser lief es beim breiten S&P 500, der um +0.34% auf 4'486.46 Zähler zulegen konnte. Gefragt waren zu Wochenbeginn aber vor allem Technologiewerte. In der Folge verzeichneten die Indizes an der Nasdaq Gewinne von rund einem Prozent. In der laufenden Berichtssaison haben bisher 41 Konzerne, die im S&P 500 enthalten sind, ihre Quartalsergebnisse vorgelegt. Davon haben dem Datendienstleister FactSet zufolge 80% die Erwartungen für den Gewinn pro Aktie übertroffen.

In Asien tendierten die Aktienindizes heute mehrheitlich mit leichten Aufschlägen, getrieben durch eine Erholung an den chinesischen Aktienmärkten und positiven Vorgaben der Tech-Werte in den USA. Der breiteste MSCI-Index für asiatisch-pazifische Aktien ausserhalb Japans legte um knapp ein Prozent zu und hat damit seit dem 12-Monatstief vom 5. Oktober um etwa 5% gutgemacht. In Tokio notiert der 225 Aktien umfassende Nikkei-Index rund ein halbes Prozent höher.

Russland weitet Gas-Angebot nicht aus

Die Gaspreise in Europa und Grossbritannien sind erneut kräftig gestiegen. Bei einer Auktion am Montag hatten Händler darauf gehofft, dass Gazprom die Pipelinekapazität ausweitet, nachdem die russische Regierung entsprechende Signale gegeben hatte. Diese Hoffnungen zerschlugen sich jedoch und der Gaspreis für Kontinentaleuropa verteuerte sich um +17.7% auf EUR 104.00 pro Megawattstunde (Referenzkontrakt für Lieferung im November). Der Preis für den entsprechenden britischen Referenzkontrakt kletterte mehr als +15% auf GBP 2.71 pro Therm. Kontinentaleuropa bezieht über einen Drittel des Gasbedarfs von Gazprom. Nach dem langen Winter im vergangenen Jahr sind die Lager in Russland und in der EU allerdings geschrumpft. Zudem steht der Vorwurf im Raum, Russland würde Europas Abhängigkeit politisch ausnutzen, um die Inbetriebnahme der neuen Pipeline «Nord Stream 2» zu erzwingen.

US-Produktion schrumpft

Amerikanische Industrieunternehmen haben die Produktion im September überraschend gedrosselt. Verglichen zum Vormonat hat das verarbeitende Gewerbe -1.3% weniger Produkte hergestellt, wie die US-Notenbank Fed am Montag in Washington mitteilte. Analysten hatten mit einem Zuwachs um +0.1% gerechnet. Für den Rückgang sind einmal mehr Lieferengpässe verantwortlich, die etwa beispielsweise die Produktion von Fahrzeugmotoren beeinträchtigt haben.

EZB beschwichtigt Inflationsängste

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat am Montag erneut bekräftigt, dass sie den starken Anstieg der Inflation für vorübergehend hält. Zwar gebe es «sicherlich Preisdruck», erklärte das italienische Ratsmitglied Ignazio Visco gegenüber Bloomberg TV. Allerdings seien derzeit keine relevanten Zweitrundeneffekte zu beobachten, wie etwa ein Übergreifen von höheren Löhnen auf die Preisentwicklung. Visco plädierte dafür, dass die Notenbank bei ihrer Geldpolitik weiterhin flexibel agieren sollte. In der vergangenen Woche hatte sich bereits das französische Ratsmitglied Francois Villeroy de Galhau dafür ausgesprochen, Teile des Pandemie-Notkaufprogramms PEPP auch in Zukunft beizubehalten. Die Aussagen der europäischen Währungshüter deuten darauf hin, dass kein schnelles Ende der ultraexpansiven Geldpolitik zu erwarten ist. Dagegen haben die amerikanische sowie die britische Notenbank signalisiert, noch 2021 einen geldpolitischen Kurswechsel einzuläuten.

 

Wirtschaftskalender 19. Oktober

MEZ Land Indikator Letzte Periode
14:30 USA Baugenehmigungen (September, M/M) +5.6%
14:30 USA Baustarts (September, M/M) +3.9%

 

Unternehmenskalender 19. Oktober

Land Unternehmen Periode
DE Deutsche Börse Q3
FR Kering Q3 Umsatz
FR Danone Q3 Umsatz
FR Vinci Q3 Umsatz
AUT Telekom Austria  Q3
SWE Ericsson Q3
USA Johnson & Johnson  Q3
USA Netflix Q3
USA Procter & Gamble Q3
USA Travelers Q3
USA Philip Morris Q3

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.