Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: Konjunkturdaten aus China belasten den Wochenstart an den Börsen

18. Oktober 2021

Stärker als erwartete Daten zum Konsum aus den USA sorgten an der Wall Street vor dem Wochenende für steigende Kurse. Zum Wochenstart drückten hingegen schwächer als erwartete Konjunkturdaten aus China die Stimmung an den asiatischen Aktienmärkten. Im Zentrum dürfte in dieser Woche weiterhin die Unternehmensberichtssaison stehen.

Konjunkturdaten aus China belasten den Wochenstart an den Börsen

Der Dow Jones Industrial verbuchte am Freitag einen soliden Tagesgewinn von +1.09% und schloss bei 35'294.76 Punkten. Auf Wochensicht ergab sich damit ein Zuwachs von +1.6%. Positive Impulse lieferten die neusten Umsatzzahlen der US-Einzelhandelsbranche sowie solide Ergebnisse der grossen US-Banken. Am Freitag vermochte auch die Investmentbank Goldman Sachs mit ihrem Quartalsergebnis zu überzeugen. Der breite S&P 500 legte gleichzeitig um +0.75% auf 4'471.37 Zähler zu und an der Technologiebörse Nasdaq stiegen die Indizes um rund +0.65%.

In Asien konnten die meisten Aktienindizes nicht von den positiven Vorgaben aus Übersee profitieren und notieren zum Wochenbeginn leichte Verluste. Hintergrund sind einerseits die latenten Inflationsängste und andererseits die aktuellen Konjunkturdaten aus China, die auf eine Abschwächung in der weltweit zweitgrössten Volkswirtschaft hindeuten. So hat der Aufschwung der chinesischen Wirtschaft im dritten Quartal vor dem Hintergrund der Energieknappheit und der Unsicherheiten im Immobiliensektor an Schwung verloren. Das BIP wuchs noch um +4.9% gegenüber dem Vorjahr, nach einem Rekordzuwachs von +18.3% im Q1 und +7.9% im Q2. Im Zeitraum von Januar bis September lag das Wachstum damit zusammengerechnet bei +9.8%.

Im Zentrum steht in dieser Woche weiterhin die soeben begonnene Unternehmensberichtssaison. Die Highlights sind u.a.: Kering und Netflix am Dienstag, Roche, IBM und Tesla am Mittwoch, ABB, SAP oder Intel am Donnerstag sowie Sika, Rieter, Renault oder American Express am Freitag.

Amerikanische Konsumenten geben mehr Geld aus

Der amerikanische Einzelhandel hat im September überraschend mehr eingenommen als erwartet. So sind die Umsätze gegenüber dem Vormonat um +0.7% gestiegen, teilte das Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten mit einem Rückgang um -0.2% gerechnet. Insbesondere in Restaurant und Bars haben die Konsumenten mehr ausgegeben. Der Verkauf von Fahrzeugen ist dagegen geschrumpft. Die Autobranche leidet besonders stark unter den Lieferengpässen, die zu Einschränkungen der Produktion führen und landesweit für niedrige Lagerbestände bei Autohändlern sorgen. Die Umsatzdaten können von Monat zu Monat stark schwanken und reflektieren derzeit auch die steigenden Preise, da sie nicht um die Inflationsrate bereinigt werden. Das Konsumklima hat sich derweil eingetrübt. Der von der Universität Michigan erhobene Index für die Verbraucherstimmung ist im Oktober verglichen zum Vormonat um -1.4 auf 71.4 Punkte gefallen. Analysten hatten einen leichten Anstieg erwartet. Damit verharrt das Konsumklima auf niedrigem Niveau. Insbesondere die Verteuerung der Preise würde die Stimmung belasten, stellte die Erhebung fest.

Chinas Zentralbank bricht im Fall «Evergrande» ihr Schweigen

Chinas Zentralbank hat sich am Freitag erstmals zum hochverschuldeten Immobilienkonzern Evergrande geäussert. Die Auswirkungen der Krise auf das Finanzsystem seien kontrollierbar, hiess es im Statement der Notenbank. Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, die Regierung in Peking habe die heimischen Grossbanken aufgefordert, die Vergabe von Immobilienkrediten zu erleichtern, um die Gefahr einer Ausweitung der Krise zu reduzieren. Der Immobiliengigant hat am 23. September die Zinszahlung auf einen in US-Dollar denominierten Bond ausgesetzt und damit Schockwellen an den internationalen Finanzmärkten ausgelöst. Weitere Zahlungsausfälle folgten seither. Bislang beschränkten sich die Auswirkungen der Schuldenkrise von Evergrande auf den chinesischen Immobilienmarkt, wo inzwischen weitere Immobilienunternehmen in Zahlungsschwierigkeiten stecken. Evergrande ist derzeit der am höchsten verschuldete Konzern weltweit, mit Verpflichtungen von über USD 300 Mrd. Bald läuft eine dreissigtägige Frist ab, in der der Konzern die versäumten Zinszahlungen restrukturieren kann. Gelingt das nicht, droht diese Woche der Bankrott.

In Frankreich und Italien steigen die Preise weiter

Die Inflation in Frankreich ist im September erneut gestiegen. So haben sich die Preise gegenüber dem Vorjahresmonat um +2.7% verteuert, teilte das Statistikamt Insee am Freitag in Paris mit. Im August betrug das Wachstum +2.4%. Grund für den Anstieg waren höhere Preise für Dienstleistungen und Energie, dagegen schwächte sich der Preisauftrieb von Industriegütern sowie von Lebens- und Genussmitteln etwas ab.

Auch in Italien setzt sich das Preiswachstum fort. Die Inflationsrate stieg im September gegenüber dem Vorjahr auf +2.9%, wie das Statistikamt Istat am Freitag in Rom mitteilte. Im August lag sie bei+2.5%. Neben höheren Energiepreisen müssen die Italiener auch für Lebensmittel und Alkohol, langlebige Güter sowie Dienstleistungen tiefer in die Tasche greifen.

 

Wirtschaftskalender 18. Oktober

MEZ Land Indikator Letzte Periode
15:15 USA Industrieproduktion (September, J/J) +5.95%
16:00 USA NAHB-Wohnungsmarktindex (Oktober) +76.0

 

Unternehmenskalender 18. Oktober

Land Unternehmen Periode
NL Philips Q3
USA Apple Produktpräsentation
USA State Street Q3

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.