Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: Mit Spannung erwarteter US-Notenbankentscheid

15. Dezember 2021

Die amerikanische Zentralbank (Fed) wird heute Abend ihren geldpolitischen Richtungsentscheid bekannt geben und an der folgenden Pressekonferenz ihre neusten Konjunkturprognosen erläutern. Das Fed gerät wegen des zuletzt deutlich gestiegenen Inflationsdrucks zunehmend unter Zugzwang. Notenbankchef Powell muss einerseits dem fragilen Inflationsausblick Rechnung tragen und andererseits die Unsicherheiten hinsichtlich der weiteren Pandemieentwicklung sowie die Auswirkungen der weltweiten Lieferkettenprobleme berücksichtigen.

Mit Spannung erwarteter US-Notenbankentscheid

Im Vorfeld des richtungsweisenden Entscheids der US-Notenbank heute um 20:00 Uhr (MEZ) gab der Dow Jones Industrial am Dienstag um -0.3% auf 35'544.18 Punkte nach und auch der S&P 500 fiel um -0.75% auf 4'634.09 Zähler zurück. Noch kräftiger waren die Verluste bei den zinssensiblen Technologiewerten. An der Nasdaq gaben die Indizes zwischenzeitlich um mehr als -2% nach und schlossen rund -1% tiefer als am Vortag. Hintergrund ist die Erwartung, dass das Fed die bereits gestartete Drosselung (Tapering) der quantitativen Massnahmen (QE) angesichts des starken Inflationsdrucks beschleunigen wird und damit auch eine schnellere Zinswende einleiten könnte. Dies würde die wachstumsorientierte und von günstigen Finanzierungsbedingungen abhängige Technologiebranche besonders hart treffen. An Asiens Börsen zeigte sich am Mittwochmorgen ein ähnliches Bild und auch in Europa dürften die Aktienmärkte vor dem Entscheid des Fed von Zurückhaltung geprägt sein.

Die aktualisierten Prognosen der US-Notenbank zur Wirtschafts-, Inflations- und Zinsentwicklung könnten eine frühere und stärkere Erhöhung des Leitzinses signalisieren, womit erste Zinserhöhungen schon ab Mitte 2022 zu erwarten wären.

US-Erzeugerpreise deuten auf anhaltenden Teuerungsschub hin

In den USA sind die Preise auf Produzentenebene im November stärker als erwartet gestiegen. Auf Jahressicht erhöhten sich die Erzeugerpreise um +9.6%, womit die höchste Steigerungsrate seit Beginn der Datenreihe im Jahr 2010 registriert wurde. Im Vergleich zum Vormonat legte das Preisniveau um +0.8% zu (Konsens +0.5%). Beachtenswert ist zudem der Anstieg der Kernrate, also ohne Berücksichtigung der Energiepreise, die auf Jahressicht +6.9% und auf Monatsbasis +0.7% betrug (Konsens +0.4%). Die Erzeugerpreise fliessen teilweise und mit Verzögerung in die Verbraucherpreise ein.

Erholung der deutschen Wirtschaft verschiebt sich laut Ifo ins Jahr 2023

Das Münchner Wirtschaftsforschungsinstitut Ifo hat angesichts der anhaltenden Lieferengpässe und der vierten Corona-Welle die Konjunkturprognosen nach unten korrigiert. Der Einschätzung des Ifo zufolge wird die deutsche Wirtschaft demnach im Jahr 2022 im Schnitt um +3.7% zulegen. Damit fällt die Prognose deutlich tiefer aus, als noch im Herbst mit +5.1% vorausgesagt. Das Ifo erwartet, dass sich die Wirtschaftserholung aus den genannten Gründen nach hinten verschiebt und es stellt dementsprechend für das Jahr 2023 ein stärkeres Wachstum von +2.9% (bisher +1.5%) in Aussicht. Die Prognose für das laufende Jahr beliess das Ifo bei +2.5%. Ifo-Präsident Clemens Fuest betonte, dass die Massnahmen gegen die Pandemie die Wirtschaft nicht belasten, sondern im Gegenteil schützten, weil sie die Krise verkürzten. Ein Verzicht auf die Einschränkungen würde die Wirtschaftslage noch schlimmer machen. Hinsichtlich der Inflationsentwicklung rechnet das Ifo mit einer Teuerungsrate im laufenden Jahr von +3.1% und einem Anstieg auf +3.3% im nächsten Jahr. Schon im Jahresverlauf 2022 gehen die Konjunkturexperten aber von einem Rückgang der Inflation aus und erwarten 2023 eine wieder deutlich moderatere Teuerungsrate von +1.8%.

 

Wirtschaftskalender 15. Dezember

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 GB Verbraucherpreise (November, J/J) +4.2%
08:00 GB Erzeugerpreise (November, J/J) +8.0%
09:00 ESP Verbraucherpreise (November, J/J) +5.6%
10:00 IT Verbraucherpreise (November, J/J) +4.0%
14:30 USA Einzelhandelsumsätze (November, M/M) +1.7%
14:30 USA NY Fed Empire State Industrieindex (Dezember) +30.9
20:00 USA FOMC Zinsentscheid 0.0-0.25%
20:00 USA Fed Konjunktur- und Zinsprognosen
20:30 USA Fed Pressekonferenz

 

Unternehmenskalender 15. Dezember

Land Unternehmen Periode
CH Roche
DE Metro Jahreszahlen
IT Generali Investorentag
SWE H&M Q4 Umsatz
DK Vestas Kapitalmarkttag

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.