Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: Schwieriges Jahresende für Anleger

20. Dezember 2021

Nach der Reihe von Notenbankentscheiden in der vergangenen Woche müssen sich die Kapitalmärkte damit abfinden, dass die Geldpolitik vor dem Hintergrund des gestiegenen Inflationsdrucks restriktiver wird und die Liquiditätsflut eingedämmt wird. In der Folge ist der Start in die Weihnachtswoche an den Börsen durch Verluste gekennzeichnet. In dieser Woche sind nur wenige Impulse von Seiten der Zentralbanken oder Konjunkturdaten zu erwartet, womit gegen Ende Jahr verstärkt die Liquidität an den Märkten im Vordergrund stehen dürfte. Überschattet wird das Marktgeschehen auch weiterhin von der unsicheren Entwicklung der Pandemie und dem Effekt der Omikron-Variante. Für Anleger steht damit ein schwieriges Jahresende bevor.

Schwieriges Jahresende für Anleger

An der Wall Street gingen die Indizes am Freitag mit Verlusten ins Wochenende wobei die Standardaktien stärker unter Druck standen als die Technologiewerte. Auch an Asiens Börsen tendieren die Aktienindizes heute Morgen in der Mehrheit im negativen Bereich. Dies obwohl Japans Notenbankchef Haruhiko Kuroda versicherte, es sei noch zu früh, um eine Normalisierung der Geldpolitik in Erwägung zu ziehen. Damit untermauert Kuroda die Ansicht, dass die japanische Zentralbank bei der geldpolitischen Wende hinter anderen Zentralbanken zurückbleiben wird. In China senkte die Zentralbank erstmals seit April 2020 den Leitzins für Kredite, um das Wachstum in der sich abschwächenden Wirtschaft zu stützen. Die Notenbank lockerte den einjährigen LPR um fünf Basispunkte auf 3.80%, während sie den fünfjährigen LPR bei 4.65% unverändert beliess.

Eurozone Inflationsrate klettert weiter

Die Verbraucherpreise in den 19 Euroländern stiegen im November auf Jahressicht um +4.9%. Damit erreichte die Inflationsrate einen neuerlichen Rekordwert, respektive den höchsten Wert seit Beginn der Währungsunion. Im Oktober hatte die Jahresteuerungsrate noch +4.1% betragen. Die Energiepreise erhöhten sich gegenüber dem Vorjahr um +27.5%. Die Kernrate, also ohne Energiepreise, stieg von +2.0% im Oktober auf +2.6%. Die EZB bekräftigte am vergangenen Donnerstag anlässlich ihres letzten Zinsentscheids in diesem Jahr zwar ihre Einschätzung, dass der massiv gestiegene Inflationsdruck lediglich ein «vorübergehendes» Phänomen sei, räumte aber steigende Risiken in Bezug auf ihren Inflationsausblick ein.

Ifo-Geschäftsklimaindex fällt auf tiefsten Stand seit Februar

Das vom Münchener Wirtschaftsforschungsinstitut Ifo monatlich publizierte Geschäftsklimabarometer hat sich im Dezember den sechsten Monat in Folge eingetrübt und notiert nun bei 94.7 Punkten (Konsens 95.3) auf dem niedrigsten Wert seit Februar dieses Jahres. Insbesondere die konsumnahen Dienstleistungsunternehmen und der Einzelhandel würden von der verschärften Pandemielage hart getroffen, kommentierte das Ifo. In der Industrie habe sich die Stimmung hingegen trotz der anhaltenden Lieferengpässe bei Vorprodukten und Rohstoffen leicht verbessert.

Russlands Notenbank hebt Leitzins an

Die russische Zentralbank erhöhte das Zinsniveau um 100 Basispunkte auf 8.5% und reagiert damit auf den zunehmenden Inflationsdruck. Im November erreichte die Teuerungsrate in Russland +8.4%. Die Bank of Russia stellte zudem weitere Zinsschritte in Aussicht.

 

Wirtschaftskalender 20. Dezember

MEZ Land Indikator Letzte Periode
16:00 USA Frühindikator (November, M/M) +0.9%

 

Unternehmenskalender 20. Dezember

Land Unternehmen Periode
USA Nike Q2
USA Micron Technology Q1

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.