Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: SPD mit Scholz in der Pole-Position – Deutschland vor schwieriger Koalitionsbildung

27. September 2021

Die deutschen Bundestagswahlen sind entschieden und die Sozialdemokraten haben mit einer hauchdünnen Mehrheit gewonnen: Laut vorläufigem amtlichen Endergebnis kommt die SPD auf 25.7%, gefolgt von der Union, die jedoch auf ein Rekordtief abgestürzt ist. Deutschland steht nun vor einer schwierigen Regierungs-, respektive Koalitionsbildung.

SPD mit Scholz in der Pole-Position – Deutschland vor schwieriger Koalitionsbildung

Die SPD und ihr Kanzlerkandidat Olaf Scholz sind aus den Bundestagswahlen knapp als stärkste Partei hervorgegangen. Dem vorläufigen Endergebnis zufolge verbessern sich die Sozialdemokraten auf 25.7% (+5.2%). Die CDU/CSU stürzt nach 16 Jahren Regierung von Kanzlerin Angela Merkel mit Kanzlerkandidat Armin Laschet auf ein Rekordtief von 24.1% (-8.8%). Drittstärkste Kraft werden die Grünen, jedoch bleiben sie trotz dem besten je erreichten Resultat von 14.8% (+5.9%) unter den Erwartungen. Die FDP verbessert sich auf 11.5% (+0.8%), während die AfD, bisher auf Platz drei, noch auf 10.3% (-2.3%) kommt. Die Linke fällt auf 4.9% (-4.3%) zurück, kann aber drei ihrer zuletzt fünf Direktmandate verteidigen und dürfte deshalb trotz Verfehlen der 5%-Hürde in den Bundestag einziehen.

Die Sitzverteilung im Bundestag verändert sich den aktuellen Hochrechnungen zufolge wie folgt: SPD 205 bis 209 (2017: 153), CDU/CSU 194 bis 196 (2017: 246), Grüne 116 bis 118 (67), FDP 91 bis 93 (80), AfD 84 (94), Linke 39 bis 40 (69).

Deutschland steht nun wie erwartet vor schwierigen Koalitionsverhandlungen. Armin Laschet kündigte bereits wie Scholz ebenfalls seinen Anspruch auf das Kanzleramt an. Aus heutiger Sicht scheint die sogenannte «Ampel-Koalition» die besten Chancen zu haben. Möglich wäre aber auch eine «Jamaika-Koalition» oder sogar eine Wiederauflage der «Grossen Koalition».

An den Finanzmärkten dürfte das nicht wirklich überraschende Resultat der deutschen Wahlen ruhig aufgenommen werden und zu keinen starken Reaktionen führen. Zum Ende der letzten Woche trübte sich die Börsenstimmung wieder etwas ein und das Geschehen war von Zurückhaltung der Anleger geprägt. Einerseits bleibt die Verunsicherung hinsichtlich des chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande spürbar und andererseits scheinen die Finanzmärkte sich auf die von der US-Notenbank angekündigte baldige Drosselung ihres expansiven Kurses einzustellen. Zudem wollten sich europäische Investoren im Vorfeld der Bundestagswahl in Deutschland wohl nicht zu weit aus dem Fenster wagen.

Der Dow Jones Industrial schloss am Freitag um +0.1% höher bei 34'798.00 Punkten und erzielte damit auf Wochensicht einen Gewinn von +0.62%. Der S&P 500 legte zum Wochenschluss um +0.15% auf 4'455.48 Zähler zu. In Asien starteten die Aktienindizes vorsichtig in die neue Woche. Einerseits schürte der Anstieg der Ölpreise auf ein Dreijahreshoch die Inflationsängste und andererseits sorgt die anhaltende Unsicherheit um den chinesischen Immobilienkonzern «Evergrande» nach wie vor für Nervosität.

Geschäftsklima in Deutschland trübt sich laut Ifo-Umfrage den dritten Monat in Folge ein

Die Stimmung deutscher Unternehmer hat sich im September ein weiteres Mal verschlechtert. Dies ging aus den neusten Umfrageergebnissen des Münchener Wirtschaftsforschungsinstituts Ifo hervor. Das meistbeachtete Konjunkturbarometer Deutschlands fiel von 99.6 auf 98.8 Punkte zurück (Analystenkonsens 99.0) und gab damit den bereits zum dritten Mal in Folge nach. Hintergrund der pessimistischeren Einschätzung seien vor allem die anhaltenden Probleme bei den Lieferketten und insbesondere der Beschaffung von Rohstoffen und Vorprodukten.

EZB-Präsidentin Lagarde bekräftigt ihre Einschätzung in Sachen Inflation

Christine Lagarde, oberste Währungshüterin Europas betonte anlässlich eines Interviews mit dem TV-Sender CNBC, sie sei weiterhin der Auffassung, dass der gegenwärtige stark erhöhte Inflationsdruck ein temporäres Phänomen ist. Der Anstieg der Inflation sei überwiegend auf vorübergehende Ursachen zurückzuführen – zum grossen Teil auf den Basiseffekt bei den Energiepreisen durch die Coronakrise. Das Gleiche gelte für die nun spürbaren Effekte der Mehrwertsteuersenkungen in einigen Ländern, insbesondere in Deutschland. Die EZB-Präsidentin sieht zudem derzeit keine Anzeichen für eine Lohn-Preis-Spirale.

Probleme von «Evergrande» im Moment laut EZB-Chefin Lagarde auf China beschränkt

Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank äusserte sich auch zu den Sorgen rund um den in Zahlungsschwierigkeiten geratenen chinesischen Immobiliengiganten «Evergrande». Im Moment sehe sie das Problem auf China konzentriert und für Europa könne sie sagen, dass es nur begrenzt direkt betroffen ist, meinte Christine Lagarde. Die EZB werde die weitere Entwicklung aber genau beobachten.

 

Wirtschaftskalender 27. September

MEZ Land Indikator Letzte Periode
10:00 EZ M3 Geldmengenwachstum (August, J/J)  +7.6%
14:30 USA Auftragseingang dauerhafte Güter (August, M/M) -0.1%

 

Unternehmenskalender 28. September

Land Unternehmen Periode
DE Hella Q1

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.