Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: Startschuss zur Unternehmensberichtssaison

14. Januar 2022

An der Wall Street beginnt heute die «Earnings-Saison» mit den Quartalsbilanzen der amerikanischen Grossbanken JPMorgan Chase und Citigroup. Schätzungen zufolge dürfte das jährliche Gewinnwachstum der S&P 500-Unternehmen im Schlussquartal 2021 voraussichtlich geringer ausfallen als in den ersten drei Quartalen des Jahres. Mit gut 22% dürfte es aber immer noch stark gewesen sein. Noch wichtiger als die zurückliegenden Gewinnausweise werden die Ausblicke der Unternehmen sein.

Startschuss zur Unternehmensberichtssaison

In New York brach gestern die Erholung der Technologiewerte ab, und die Indizes an der Nasdaq verbuchten kräftige Verluste von rund zweieinhalb Prozent. Die Aktie von Microsoft verlor beispielsweise mehr als vier Prozent. Die nun konkret werdende Zinswende der US-Notenbank setzt den Technologieaktien zu. Zuvor hatten sich Fed-Chef Powell und mehrere Mitglieder des geldpolitischen Rates für eine zeitnahe Anhebung der Leitzinsen ausgesprochen. An den Kapitalmärkten wird inzwischen mit vier Zinsschritten im laufenden Jahr und einer ersten Anhebung bereits im März gerechnet. Unter Druck gerieten gestern auch die Standardwerte. So büsste der marktbreite S&P 500 knapp eineinhalb Prozent ein und der Dow Jones Industrial verlor ein halbes Prozent.

An den Börsen Asiens setzte sich der Trend fort, und die meisten Aktienindizes verzeichnen zum Wochenschluss Verluste. Neben den mit Spannung erwarteten ersten Quartalsbilanzen der grossen US-Banken stehen heute auch die neusten Daten zur Umsatzentwicklung im Einzelhandel sowie zur Konsumentenstimmung in den USA an. Eine Rede von EZB-Präsidentin Christine Lagarde könnte zudem neue Hinweise auf die aktuelle Einschätzung der EZB liefern.

Preisdruck auf Erzeugerebene verstärkt Inflationstrend in den USA 

In den Vereinigten Staaten sind die Preise auf Produzentenebene im Dezember auf Jahressicht um +9.7% gestiegen, was jedoch von Analysten in etwa erwartet worden war. Getrieben werden die Erzeugerpreise vor allem durch die anhaltende Materialknappheit und die weltweiten Lieferprobleme. Die Kernrate, also ohne Energie, betrug +8.3%. Der Preisanstieg bei den Produzentenpreisen überträgt sich tendenziell zeitlich verzögert auf die Verbraucherpreise.

 

 

Wirtschaftskalender 14. Januar

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 GB Industrieproduktion (November, M/M) -0.6%
08:45 FR Verbraucherpreise (Dezember, J/J) +3.4%
09:00 ESP Verbraucherpreise (Dezember, J/J) +6.7%
14:30 USA Einzelhandelsumsätze (Dezember, J/J) +0.3%
14:30 EZ EZB-Präsidentin Lagarde
15:15 USA Industrieproduktion (Dezember, M/M) +0.5%
16:00 USA Konsumentenstimmung 70.6

 

Unternehmenskalender 14. Januar

Land Unternehmen Periode
USA JPMorgan Chase Q4
USA Citigroup Q4
USA Wells Fargo Q4
USA Blackrock Q4

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.