Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: Twitter-Übernahme und Bilanzen der Tech-Werte gegen Börsenstimmung Auftrieb

26. April 2022

Die in den nächsten Tagen anstehenden Quartalszahlen grosser US-Technologiekonzerne sowie die geglückte, milliardenschwere Übernahme von Twitter durch den Tech-Milliardär Elon Musk sorgten an der Wall Street zu Wochenbeginn für eine Kehrtwende der zuvor negativen Tendenz. Zins-, Inflations- und Konjunktursorgen dürften aber dennoch weiterhin bestimmend für die Börsenstimmung bleiben und können immer wieder für Rückschläge sorgen.

Twitter-Übernahme und Bilanzen der Tech-Werte gegen Börsenstimmung Auftrieb

In New York drehten die Aktienindizes nach anfänglichen Verlusten am Montag ins Plus. Hoffnungen setzen Anleger offensichtlich in die erwarteten Quartalsberichte der grosser US-Tech-Werte. Heute präsentieren u.a. Alphabet und Microsoft ihre Zahlen für das erste Quartal. Am Mittwoch folgt Meta (Facebook) und am Donnerstag Apple, Amazon oder Intel. Für Gesprächsstoff auf dem Börsenparkett sorgt auch die Übernahme von Twitter durch den Tesla-Gründer Elon Musk. Die Unternehmensführung des Kurznachrichtendienstes gab gestern grünes Licht für das rund USD 44 Mrd. schwere Angebot. Der Dow Jones Industrial gab zu Beginn des Handels noch um mehr als drei Prozent nach, schloss dann aber mit einem Tagesgewinn von +0.7% bei 34'049.46 Punkten. Der S&P 500 ging mit einem Plus von +0.57% bei 4'296.12 Punkten aus dem Montagshandel. An der Technologiebörse Nasdaq legten die Indizes um rund +1.3% zu.

Im Zentrum des Interesses bleiben aber sicherlich der antizipierte geldpolitische Straffungskurs der US-Notenbank, der Krieg in der Ukraine und die negativen Auswirkungen der chinesischen Corona-Politik, respektive der dadurch nochmals verschärften Lieferkettenprobleme, auf die Weltwirtschaft.

Die Wiederwahl von Emmanuel Macron in Frankreich garantiert zwar eine gewisse Stabilität im politischen und wirtschaftlichen Gefüge Europas, jedoch wirft das doch relativ knappe Ergebnis Schatten auf die Zukunft der zweitgrössten Volkswirtschaft des Kontinents.

Deutsche Unternehmen laut Ifo-Umfrage wieder zuversichtlicher

Die monatliche Umfrage des Münchener Wirtschaftsforschungsinstituts Ifo zeigte eine wieder etwas optimistischere Einschätzung der rund 8000 befragten deutschen Firmen. Der viel beachtete Ifo-Geschäftsklimaindikator verbesserte sich demnach im April von 90.8 auf 91.8 Punkte, während Analysten im Schnitt einen weiteren Rückgang auf 89.0 Zähler prognostiziert hatten. Ifo-Präsident Clemens Fuest kommentierte, dass die deutsche Wirtschaft nach dem ersten Schock wegen des Kriegs in der Ukraine Widerstandsfähigkeit ausstrahle und sich die Stimmung auf niedrigem Niveau stabilisiert habe.

Rekordhohe weltweite Rüstungsausgaben

Einer aktuellen Studie des schwedischen Friedensforschungsinstituts Sipri zufolgesind die weltweiten Militärausgaben im Jahr 2021 – also noch lange vor dem Angriff Russlands auf die Ukraine – basierend auf offiziellen Regierungsangaben zum Verteidigungshaushalt erstmals über die Marke von USD 2 Billionen (auf USD 2.12 Billionen) gestiegen. Die Rüstungsausgaben haben damit auch das siebte Jahr in Folge zugenommen. Am meisten gaben die Vereinigten Staaten für Militärgüter aus und auch die Corona-Pandemie konnte dem Trend anscheinend nichts anhaben. Dem Bericht zufolge investierten die USA USD 801 Milliarden in militärische Rüstungsgüter, insbesondere militärische Forschung und Entwicklung. China erhöhte die Investitionen um fast fünf Prozent und gab 2021 USD 293 Milliarden für die Streitkräfte aus. Dahinter folgen mit einigem Abstand Indien, Grossbritannien und Russland.

Wirtschaftskalender 26. April 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 CH Handelsbilanz (März) CHF +5.95 Mrd.
14:30 USA Auftragseingang dauerhafte Güter (März, M/M) -2.1%
15:00 USA S&P/CaseShiller Häuserpreise 20 grösste Städte (Feb, J/J) +19.1%
16:00 USA Verbrauchervertrauen (April) 107.2
16:00 USA Verkäufe neuer Häuser (März, M/M) -2.0%

 

Unternehmenskalender 26. April 

Land Unternehmen Periode
CH UBS Q1 
CH Novartis Q1
CH Kuehne & Nagel Q1 
CH SIG Combibloc Q1 
CH Temenos Q1
FR Michelin Q1
ESP Banco Santander Q1
GB HSBC Q1
USA Alphabet Q1
USA Microsoft Q1
USA 3M Q1
USA General Electric Q1
USA UPS Q1
USA PepsiCo Q1

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.