Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: US-Arbeitsmarktentwicklung – entscheidender Faktor für die Fed-Politik

8. Juli 2022

Bei der geldpolitischen Ausrichtung der US-Notenbank spielt die Entwicklung am Arbeitsmarkt eine entscheidende Rolle. Vor diesem Hintergrund steht heute die monatliche Arbeitsmarktstatistik aus Washington im Mittelpunkt des Geschehens. Im Vorfeld rückten die Rezessionssorgen etwas in den Hintergrund und die Aktienindizes an der Wall Street setzten die Stabilisierung fort. Am Treffen der Aussenminister der G20-Staaten in Indonesien standen der Ukraine-Krieg und der Konflikt zwischen dem Westen und Russland im Fokus, aber auch die weltweite Ernährungs- und Energiesicherheit.

US-Arbeitsmarktentwicklung – entscheidender Faktor für die Fed-Politik

Der Dow Jones Industrial schloss am Donnerstag +1.12% höher bei 31'384.55 Punkten und der S&P 500 legte um +1.5% auf 3'902.62 Punkte zu. Damit notiert der S&P 500 knapp 20% unter dem Rekordhoch vom Januar. Die Technologiewerte an der Nasdaq gewannen gestern rund +2%, liegen damit aber fast 30% unter dem Höchststand von November 2021. Für Aufmerksamkeit sorgte u.a. ein Medienbericht, demzufolgedie geplante Übernahme des Nachrichtendienstes Twitter durch den Tech-Milliardär Elon Musk zu platzen droht. Die Twitter-Aktie brach kurzzeitig um mehr als -7% ein.

In Asien tendieren die Börsenindizes zum Wochenabschluss höher, angeführt von Tokio. Der Nikkei 225 notiert rund +0.75% höher. In Hongkong und in Shanghai blieben die Tagesgewinne hingegen moderater.

Am Anleihenmarkt kletterte die Rendite zehnjähriger Treasuries wieder über die 3%-Marke und im Devisenhandel fiel der Euro gegenüber dem US-Dollar unter die Marke von 1.02 bis auf 1.0160.

US-Arbeitsmarktbericht im Fokus

Die Beschäftigung in den USA dürfte im Mai erneut kräftig zugenommen haben. Der Analystenkonsens geht von einem Wachstum von 390'000 Stellen aus und sieht die Arbeitslosenquote mit 3.6% knapp über dem vor der Pandemie erreichten Tiefststand von 3.5%. Sollte sich der Arbeitsmarkt als robust erweisen, dürfte dies die US-Notenbank (Fed) darin bestärken die Leitzinsen weiter zu erhöhen. Um die Inflation einzudämmen, wird das Fed versuchen die Nachfrage nach Arbeitskräften zu dämpfen ohne dabei die Arbeitslosenquote zu sehr in die Höhe zu treiben. Die gestern veröffentlichten wöchentlichen Arbeitsmarktdaten zeigten zwar einen Anstieg der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, jedoch ist das Niveau der Anträge seit längerer Zeit niedrig, was auf einen weiterhin soliden Stellenmarkt hindeutet.

EZB auf heikler Mission – Protokoll bekräftigt Aussicht auf Zinswende

Dem gestern veröffentlichten Sitzungsprotokoll der EZB zufolge bleibt die Tür für einen «grossen» ersten Zinsschritt am 21. Juli offen. Noch scheinen die Meinungen nicht gemacht. Denn die EZB steckt noch stärker als die Fed im Dilemma und steht vor einem entscheidenden Wendemanöver, um die ohnehin fragile Wirtschaft vor dem Hintergrund einer potenziellen Energiekrise in Europa, nicht eine Rezession zu riskieren. Noch hat sich EZB-Chefin Christine Lagarde nicht so konsequent dem Kampf gegen die Inflation verpflichtet, wie das US-Notenbankchef Jerome Powell getan hat, jedoch verstärken sich die Hinweise, dass sich die Inflation vor dem Hintergrund des massiven Anstiegs der Energiekosten auf hohem Niveau festsetzt oder dass sie gar weiter ansteigt.

Risiko für globale Rezession hat laut IWF deutlich zugenommen

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Kristalina Georgieva, will angesichts der gestiegenen Risiken eine globale Rezession im nächsten Jahr nicht mehr ausschliessen. Derzeit geht der IWF noch von einem Wachstum der Weltwirtschaft im laufenden Jahr von +3.6% aus. Diese Prognose dürfte aber Ende Juli nochmals nach unten korrigiert werden. Im Vergleich: 2021 betrug das globale BIP-Wachstum noch +6.1%. Die Aussichten hätten sich seit der letzten Aktualisierung im April vor dem Hintergrund der Inflation, einer restriktiveren Geldpolitik, der Verlangsamung des Wirtschaftswachstums in China und der Folgen des Ukraine-Kriegs deutlich verschlechtert, betonte die IWF-Vorsitzende. Um die Preisstabilität wiederherzustellen, könnte ein langsameres Wirtschaftswachstum ein «notwendiger Preis» sein. Gleichzeitig habe das Risiko einer Divergenz zwischen Finanz- und Geldpolitik zugenommen. Diesbezüglich müsse verhindert werden, dass die Massnahmen der Zentralbanken zur Inflationskontrolle nicht durch fiskalische Unterstützung untergraben werden, betonte Georgieva.

Wirtschaftskalender 8. Juli 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
10:00 IT Industrieproduktion (Mai, M/M) +1.6%
13:55 EZ EZB Präsidentin Lagarde spricht
14:30 USA Arbeitslosenrate (Juni) 3.6%
14:30 USA Beschäftigung Gesamtwirtschaft (Juni) +390'000
14:30 USA Durchschnittliche Stundenlöhne (Juni, J/J) +5.2%

Unternehmenskalender 12. Juli

Land Unternehmen Periode
USA Pepsico Q2

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.