Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: US-Grossbanken geben Startschuss zur Gewinnsaison

14. April 2021

Die US-Börsen liessen sich am Dienstag nicht beirren: Trotz steigender Teuerung und einem Rückschlag beim Impfstoff von Johnson & Johnson kletterte der S&P 500 erneut auf ein Rekordhoch. Verschiedene amerikanische Grossbanken legen heute ihre Quartalszahlen vor und läuten damit die Berichtssaison ein. 

Berichtssaison

An den amerikanischen Börsen setzte sich die Rekordjagd am Dienstag fort. Der S&P 500 avancierte +0.3% und schloss auf einem neuen Höchststand. Der Technologieindex Nasdaq Composite gewann +1.1%. Abwärts ging es dagegen für den Dow Jones, der -0.2% einbüsste. Allerdings dämmte auch der Dow das Minus gegen Handelsschluss ein. Auslöser für den Dämpfer waren Verluste in Johnson & Johnson: Die Titel des Pharmakonzerns verloren -1.3% und zählten damit zu den Verlierern des Tages. Das nachdem die US-Arzneimittelbehörde FDA empfohlen hat, Corona-Impfungen mit dem Wirkstoff des Herstellers vorläufig auszusetzen, da Nebenwirkungen aufgetreten sind. Die Entwicklung hat auch Folgen für die Impfkampagnen in Europa: Die Auslieferung des Impfstoffs von Johnson & Johnson wird zunächst gestoppt.

An den asiatischen Börsen zeigt sich ein gemischtes Bild. Der Nikkei verliert in Tokio -0.3%, während der Hang Seng Index (+1.2%) in Hongkong und der Shanghai Composite (+0.2%) im Plus notieren.

Die Aufmerksamkeit der Märkte richtet sich heute auf die Quartalsergebnisse der amerikanischen Finanzschwergewichte: JPMorgan Chase, Goldman Sachs und Wells Fargo legen ihre Zahlen vor und eröffnen damit die Berichtssaison für das erste Quartal.

Boom in Bitcoin setzt sich fort

Die Kryptowährung Bitcoin erreichte im Handelsverlauf am Dienstag neue Rekordwerte und notierte zwischenzeitlich auf über USD 63’000 (+5%). Der Höhenflug wurde befeuert durch den bevorstehenden Börsengang der Krypto-Plattform Coinbase, die heute an der Technologiebörse Nasdaq ihr Debüt geben soll. Das Unternehmen könnte gemäss Analystenschätzungen eine Bewertung von bis zu USD 100 Mrd. erreichen – Coinbase wäre damit teurer bewertet als Intercontinental Exchange, der Betreiber der New York Stock Exchange. 

US-Teuerung steigt

In den USA ist die Inflation im März etwas deutlicher als erwartet gestiegen. Im Jahresvergleich haben sich die Preise um +2.6% verteuert, nachdem im Vormonat ein Plus von 1.7% registriert wurde. Analysten hatten einen Anstieg von +2.5% erwartet. Die Kerninflation, bei der die volatilen Energie- und Lebensmittelpreise ausgeklammert werden, stieg gegenüber dem Vorjahr um +1.6%, nach +1.3% im Februar. Das jährliche Inflationsziel der US-Notenbank, das bei 2% liegt, wurde damit erstmals seit Februar 2020 überschritten. Allerdings haben die Währungshüter im vergangenen Jahr beschlossen, dass die Teuerung vorübergehend auf über 2% steigen kann, ohne dass die Geldpolitik gestrafft wird. So hat Fed-Chef Jerome Powell in den vergangenen Wochen mehrfach betont, dass er keine Gefahr in der gegenwärtigen Inflationsentwicklung sieht und der Anstieg temporär sein dürfte.

Konjunkturerholung dürfte Ölnachfrage ankurbeln

Die Nachfrage nach Rohöl dürfte in diesem Jahr höher ausfallen als bisher angenommen, schätzt die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) in ihrem aktuellen Monatsbericht. Sie hat die Prognose für die globale Ölnachfrage erhöht und rechnet mit einem durchschnittlichen Bedarf von 96.46 Millionen Barrel pro Tag. Das entspricht einem Anstieg von rund 6 Millionen Barrel gegenüber 2020. In den vergangenen Monaten hatte das Kartell die Prognose mehrmals gesenkt, weil die Ausbreitung des Coronavirus erneut für Einschränkungen des Lebens gesorgt hatte. Nun erwartet die Opec einen Anstieg der Reisetätigkeit im Sommer und geht davon aus, dass die Fortschritte bei den Impfungen das globale Wirtschaftswachstum ankurbeln werden. 

 

Wirtschaftskalender 14. April

MEZ Land Indikator Letzte Periode
09:00 EZ Industrieproduktion (J/J) +0.1%
14:30 USA Importpreise (J/J) +3.0%
14:30 USA Exportpreise (J/J) +5.2%
20:00 USA Beige Book

 

Unternehmenskalender 14. April

Land Unternehmen Periode
USA JPMorgan Chase  Q1
USA Wells Fargo Q1
USA Goldman Sachs Q1

 

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.