Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: US-Notenbank in den Startlöchern

3. November 2021

Die amerikanische Zentralbank könnte heute Abend den Startschuss für das Ende ihrer ultra-expansiven Geldpolitik geben. Dabei muss das Fed die Risiken einer potenziell überschiessenden Inflation und einer durch die Lieferkettenprobleme und die Pandemie gefährdeten Konjunkturerholung abwägen. An den Kapitalmärkten wird damit gerechnet, dass Fed-Chef Powell heute den Startschuss zum «Tapering», sprich der Drosselung der quantitativen Massnahmen (QE), geben wird.

US-Notenbank in den Startlöchern

US-Notenbankpräsident Jerome Powell dürfte heute Abend mit grösster Wahrscheinlichkeit ankündigen, dass das Fed ihr Anleihenkaufproramm im monatlichen Rhythmus reduzieren und bis Mitte 2022 beenden wird. Bis dato hat die Zentralbank monatlich Anleihen im Volumen von USD 120 Mrd. erworben. Hintergrund ist die laufende Erholung der Wirtschaft von der Coronakrise, auch wenn diese jüngst wegen der Lieferkettenprobleme ins Stocken geraten ist. Eine gewichtige Rolle dürfte aber auch der ungewisse Inflationsausblick spielen. Auch wenn die US-Notenbank (wie auch die EZB) weiterhin davon ausgeht, dass der Teuerungsdruck «temporärer» Natur ist, so dürfte das Fed hier wohl auf Nummer sicher gehen wollen und rechtzeitig Gegensteuer geben.

An der Wall Street setzte sich unterdessen die Rekordserie fort, unterstützt durch gute Quartalsresultate, wie dem US-Pharmagiganten Pfizer, der seine Jahresziele anhob. Der Dow Jones Industrial schloss +0.39% höher bei 36'089 Punkten. Auch der breite S&P 500 legte um +0.37% auf 4'630.65 Punkte zu. Weiter aufwärts ging es auch an der Technologiebörse Nasdaq. Der Nasdaq 100 gewann +0.42% und ging bei 15'972.49 Zählern aus dem Tagesgeschäft.

US-Republikaner entscheiden Stimmungstest für sich

Der Republikaner Glenn Youngkin hat bei der als Stimmungstest geltenden Gouverneurswahl im US-Bundesstaat Virginia knapp gewonnen. Für US-Präsident Joe Biden und die Demokraten bedeutet die Wahl eine Schlappe und könnte ein schlechtes Omen für die in einem Jahr anstehenden Kongresswahlen sein. Youngkin, der im Wahlkampf Schützenhilfe von Ex-Präsident Donald Trump erhalten hatte, schlägt den von Präsident Biden unterstützten Kandidaten Terry McAuliffe.

Lieferkettenprobleme drücken die Euro-Industrie

Industrieunternehmen im Euroraum zeigten sich im Oktober angesichts der anhaltenden Produktionsunterbrechungen etwas vorsichtiger. Dies spiegelte der Einkaufsmanagerindex (PMI) des Londoner Marktforschungsinstituts IHS Markit, der von 58.6 Punkten im September auf 58.3 Zähler nachgab. Ab 50 Zählern signalisiert das Industriebarometer ein Wachstum, darunter auf eine Kontraktion. Immer mehr Unternehmen klagten über Lieferschwierigkeiten und die Auswirkungen steigender Kosten und Preise, kommentierte IHS-Markit-Chefökonom Chris Williamson.

 

Wirtschaftskalender 3. November

MEZ Land Indikator Letzte Periode
00:00 JP Feiertag
10:30 EZ IHS Markit Einkaufsmanagerindex Composite (Oktober)  56.8
11:00 EZ Arbeitslosenrate (September)  7.5%
11:15 EZ EZB-Präsidentin Lagarde Rede
13:15 USA ADP Beschäftigung Privatwirtschaft (Oktober)  568'000
13:30 USA Handelsbilanz (September)  USD -73.3 Mrd.
14:45 USA IHS Markit Einkaufsmanagerindex Composite (Oktober)  57.3
15:00 USA Auftragseingang dauerhafte Güber (September) +1.2%
16:00 USA ISM Einkaufsmanagerindex Dienstleister (Oktober)  61.9
19:00 USA FOMC Zinsentscheid +0.25%
20:30 USA Fed Pressekonferenz

 

Unternehmenskalender 3. November

Land Unternehmen Periode
CH Oerlikon Q3 
CH Swiss Re Q3
CH Geberit Q3 
CH Vontobel Q3
DE BMW Q3
DE Lufthansa Q3
AUT Raiffeisen International Q3
FR Suez Q3
IT Intesa Sanpaolo Q3
DNK Vestas Q3
DNK Novo Nordisk Q3
SP Endesa Q3
USA Qualcomm Q3
USA Qiagen Q3
USA Allstate Q3
USA Electronic Arts Q3
USA Marriott International Q3
USA New York Times Q3

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.