Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Navigator: US-Notenbank in der Findungsphase

15. Juli 2021

Federal Reserve-Chef Powell bekräftigte, dass das Fed die Diskussion über einen Ausstieg aus der extrem lockeren Geldpolitik begonnen habe, jedoch sei es noch zu früh, um konkrete Schritte anzupeilen. Die Unternehmensberichtssaison nimmt unterdessen weiter Fahrt auf. Bisher vermochten die Wall Street-Banken zu überzeugen, was zu einem positiven Grundton an den Börsen beiträgt.

US-Notenbank in der Findungsphase

Fed-Präsident Jerome Powell zeigte sich bei seinem halbjährlichen Rechenschaftsbericht vor dem Finanzausschuss des Kongresses zuversichtlich hinsichtlich einer weiteren Konjunkturerholung. Noch sei aber Geduld gefragt, und es sei aktuell noch verfrüht für eine effektive Reduzierung der geldpolitischen Unterstützung. Der kräftige Anstieg des Inflationsdrucks in den USA – im Juni erreichte die Teuerungsrate mit +5.4% das höchste Niveau seit 13 Jahren – dürfte das Fed aber immer stärker unter Zugzwang setzen. Noch geht das Fed aber von einem temporären Phänomen aus.

Bestätigt wurde Powells positivere Konjunktureinschätzung durch das gestern Abend veröffentlichte Beige Book. Im Wirtschaftsbericht ist von einem moderaten bis robusten Wachstumstempo die Rede. Besser sieht es vor allem in Branchen aus, die von den Lockerungen der Corona-Beschränkungen profitieren. Belastend wirkten sich jedoch die Engpässe bei Material- und Arbeitskräften in der Industrie aus. Vor diesem Hintergrund habe der Inflationsdruck der Fed zufolge zugenommen. Zudem gehen viele Unternehmen von einem weiteren Anstieg der Produktionskosten und der Verkaufspreise in den kommenden Monaten aus.

An der New Yorker Börse sorgten die Aussagen Powells und weitere gute Quartalsergebnisse grosser US-Banken für eine grundsätzlich positive Stimmung. Der Dow Jones Industrial notierte zeitweise über 35'000 Punkte und schloss mit einem moderaten Gewinn von +0.13% bei 34'933.23 Punkten. Der S&P 500 legte um +0.12% auf 4'374.30 Zähler zu. Der Nasdaq 100 beendete den Mittwochshandel bei 14'900.44 Punkten (+0.17%).

Neuseelands Zentralbank kündigt Ende ihrer quantitativen Geldpolitik an

Die Notenbank von Neuseeland wird ihre Anleihenkäufe noch in diesem Monat beenden. Die RBNZ verwies darauf, dass die Abwärtsrisiken für die heimische Wirtschaft insgesamt zurückgegangen sind. An den Finanzmärkten sorgte die Ankündigung für eine Überraschung und es wird nun erwartet, dass die Reserve Bank of New Zealand (RBNZ) noch im laufenden Jahr eine erste Zinserhöhung beschliessen wird. Aktuell beträgt der Leitzins +0.25%.

Kräftiger und stetiger Anstieg der Inflationsrate in Grossbritannien

Im Vereinigten Königreich sind die Lebenshaltungskosten im Juni stärker als erwartet gestiegen. Die Jahresteuerungsrate der Verbraucherpreise erreicht mit +2.5% das höchste Niveau seit August 2018. Im Mai hatte die Inflationsrate noch +2.1%, im April +1.5% und im März sogar nur +0.7% betragen. Ökonomen waren für Juni von einer Teuerungsrate von +2.2% ausgegangen. Gegenüber dem Vormonat erhöhten sich die Konsumentenpreise um +0.5% (Konsens +0.2%).

Inflationsdruck in Spanien nimmt ebenfalls weiter zu

In Spanien sind die Verbraucherpreise im Juni auf Jahressicht um +2.5% gestiegen (Vormonat +2.4%) und erreichten damit den höchsten Stand seit 2017. Mehr bezahlen mussten die Konsumenten insbesondere für Lebensmittel und Wohnen.

Brüssel stellt Gesetzesvorschläge für das Erreichen der Klimaschutzziele bis 2030 vor

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen präsentierte gestern Gesetzesvorschläge, die das Erreichen der Klimaschutzziele der EU bis ins Jahr 2030 sicherstellen sollen. Die EU peilt an mit den Massnahmen an, die Treibhausgase bis 2030 um mindestens 55% unter den Wert von 1990 zu drücken und bis 2050 netto gar keine klimaschädlichen Gase mehr in die Atmosphäre auszustossen. Unter anderem will die EU die Produktion emissionsfreier Autos vorantreiben. Um Planungssicherheit zu haben, werde die EU-Kommission einen zeitlichen Rahmen vorgeben, bis zu dem alle Autos emissionsfrei sein müssen, sagte von der Leyen.

Wirtschaftskalender 15. Juli

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 GB Arbeitslosenrate (Mai) 4.7%
10:00 IT Verbraucherpreise (Juni, J/J) +1.3%
14:30 USA Philly Fed Industrieindex (Juni) +69.2
14:30 USA Erstanträge Arbeitslosengeld (wöchentlich) 373'000
15:15 USA Industrieproduktion (Juni, M/M) +0.8%
15:30 USA Fed-Chef Powell Rechenschaftsbericht im Kongress

 

Unternehmenskalender 15. Juli

Land Unternehmen Periode
CH Barry Callebaut Q3
CH Rieter  H1
SWE Skandinaviska Enskilda Banken Q2
SWE Investor Q2
USA Morgan Stanley Q2
USA US Bancorp Q2
USA Alcoa Q2
USA United Health Q2 

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, +41 44 250 78 59, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.