Skip navigation Scroll to top
LGT
VALUES WORTH SHARING
Scroll to top

LGT Navigator: Wieder verstärkte Risikobereitschaft trotz anhaltend hohem Unsicherheitsgrad

20. April 2022

In New York und in Asien zeigten sich Aktieninvestoren wieder risikobereiter. Dies trotz der Aussicht auf eine aggressive geldpolitische Straffung in den USA angesichts der anhaltend hohen Inflation und steigender Renditen. Etwas in den Hintergrund gerückt, scheinen auch die Sorgen hinsichtlich der Folgen der «Lockdown»-Massnahmen in China für die globalen Lieferketten sowie die Unsicherheiten über die weitere Entwicklung des unvermindert fortgesetzten Krieges in der Ukraine.  Im Zentrum des Interesses steht heute insbesondere das «Beige Book» der US-Notenbank sowie eine Vielzahl von Gewinnausweisen und Ausblicken börsennotierter Firmen im Rahmen der laufenden «Earnings Season».

Wieder verstärkte Risikobereitschaft trotz anhaltend hohem Unsicherheitsgrad

An der New Yorker Börse verzeichneten die Aktienindizes am Dienstag solide Tagesgewinne. Der Dow Jones Industrial legte bis zum Handelsschluss um +1.45% auf 34'911.20 Punkte zu und der breite S&P 500 notierte +1.61% höher als am Vortag bei 4'462.21 Zählern. An der Technologiebörse Nasdaq stiegen die Indizes gar um rund +2%. Positiv aufgenommen wurden besser als erwartet ausgefallene Daten vom amerikanischen Häusermarkt. Im März wurden demnach +0.4% mehr Baugenehmigungen im Vergleich zum Vormonat registriert worden, während Analysten im Schnitt von einem Rückgang um -2.4% ausgegangen waren. Die Anzahl der Baustarts erhöhte sich auf Monatssicht um +0.3% verglichen mit einem Konsens von -1.6%. Frische Impulse lieferten beispielsweise die Quartalszahlen von Johnson & Johnson oder IBM, die beide die Gewinnerwartungen übertreffen konnten. Für Aufsehen sorgt auch weiterhin die Aktie des Kurznachrichtendienstes Twitter. Die Aktien gaben gestern wieder um fast -5% nach, nachdem das Management Gegenmassnahmen für den von Tesla -Chef Elon Musk angekündigten Übernahmeversuch ergriffen hat.

In Asien verbuchten die meisten Aktienmärkte am Mittwoch Gewinne. In Tokio legt der Nikkei 225 rund ein Prozent zu und baut damit die Gewinne vom Vortag aus. Der schwache Yen und hohe Rohstoffpreise sorgten in Japan erneut für ein Defizit in der Handelsbilanz – den achten Monat in Folge. In Hongkong konnte der Hang Seng mit einem Plus von rund +0.8% einen kleinen Teil der kräftigen Vortagesverluste aufholen.

An den Anleihenmärkten stieg die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen auf 2.94% und die Rendite 30-jähriger Treasuries kletterte erstmals seit Anfang 2019 über 3%. Die Rendite zehnjähriger inflationsgebundener US-Anleihen hielt sich unterdessen nahe dem anfangs Woche erreichten Zweijahreshöchststand.

IWF senkt Wachstumsprognose für Weltwirtschaft

Den aktualisierten Prognosen des Internationalen Währungsfonds (IWF) zufolge wird sich das globale Wachstumstempo im laufenden Jahr signifikant verlangsamen, bei einer gleichzeitig höheren Inflation. Der IWF prognostiziert nun eine globale Wachstumsrate von +3.6% verglichen mit den zu Jahresbeginn in Aussicht gestellten +4.4%. Den Hauptgrund für die schlechteren Perspektiven – vor allem für Europa und Russland – sieht der Währungsfonds im Krieg in der Ukraine und den weltweit spürbaren Auswirkungen. Dadurch seien auch die neuesten Konjunkturprognosen mit einer ungewöhnlich hohen Unsicherheit behaftet, warnte der IWF. Die auch durch den Ukraine-Konflikt nochmals deutlich gestiegenen Energie-, Rohstoff- und Lebensmittelpreise treiben zudem die Inflation. In diesem Jahr rechnet der IWF in den Industriestaaten mit einer Inflationsrate von +5.7% verglichen mit der vorherigen Prognose von +3.9%. In Schwellen- und Entwicklungsländern werde die Teuerung im Durchschnitt +8.7% betragen – 2.8 Prozentpunkte mehr als zuletzt angenommen.

Russland bleibt bei G20 mit von der Partie

Am Treffen der G20- Finanzminister und des Internationalen Währungsfonds in Washington wird auch Russland teilnehmen. Darauf haben sich die Mitglieder nach eingehenden Diskussionen geeinigt. Die wichtige multilaterale Zusammenarbeit dürfe nicht direkt oder indirekt durch Russland sabotiert werden, hiess es. Infolgedessen werde es aber nicht möglich sein, einen Konsens für eine gemeinsame Abschlusserklärung zu finden. Neben dem Krieg in der Ukraine und den Auswirkungen auf die Weltwirtschaft wird vor allem auch die globale Inflationsentwicklung im Zentrum der Gespräche stehen.

Frankreich drängt auf umfassendes Ölembargo gegen Russland

Die französische Regierung plädiert auf einen europäischen Importstopp für russisches Erdöl, um die Devisenquelle des Kremls auszutrocknen. «Wir müssen unsere europäischen Partner noch überzeugen», betonte Wirtschaftsminister Bruno Le Maire. Insbesondere Deutschland ist als Europas grösste Volkswirtschaft abhängig von russischer Energie und würde damit, der Warnungen aus der Industrie zufolge, erheblichen Schaden erleiden. 

  

Wirtschaftskalender 20. April 

MEZ Land Indikator Letzte Periode
08:00 DE Erzeugerpreise (März, J/J) +25.9%
08:30 DE Bundesbank-Präsident Nagel spricht
16:00 USA Verkäufe bestehender Häuser (März, M/M) -7.2%
20:00 USA Fed Konjunkturbericht (Beige Book)

 

Unternehmenskalender 20. April 

Land Unternehmen Periode
CH Zur Rose Q1 Umsatz
FR Danone Q1 Umsatz 
FR Carrefour Q1 Umsatz
NL Heineken Q1
NL ASML Q1
GB Rio Tinto  Q1 Operation-Report
USA Tesla Q1
USA Abbott Laboratories Q1
USA Procter & Gamble Q1
USA United Airlines Q1
USA Alcoa Q1

  

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: lgt.navigator@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

Risikohinweis (Disclaimer)
Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.

Aramco legt Preisspanne fest

Der saudische Ölkonzern Aramco setzt die Preisspanne für den geplanten Börsengang zwischen USD 8.00 bis USD 8.53 (30 bis 32 Riyal) fest und plant «lediglich» 1.5% seiner Anteile auf den Markt zu bringen. Damit beträgt der Wert des IPOs rund USD 1.6-1.7 Bio., deutlich weniger als das ursprünglich gesetzte Ziel von USD 2 Bio. Der endgültige Preis soll am 5. Dezember festgelegt werden.