Skip navigation Scroll to top
Scroll to top

LGT Private Banking Europe House View – November 2021

27. Oktober 2021

Hohe Inflationszahlen und der Kurswechsel in der US-Geldpolitik schüren Unsicherheit. Historisch betrachtet gelten die kommenden Börsenmonate jedoch als besonders vielversprechend. Wir erwarten, dass die positive Saisonalität auch diesmal spielt. Zu den Gewinnern am Aktienmarkt zählen europäische Bankaktien, die seit vergangenem Jahr kräftig zugelegt haben. Dennoch ist es noch zu früh für Gewinnmitnahmen. Derweil hat die Immobilienkrise in China zu einem Ausverkauf in asiatischen Hochzinsanleihen geführt. Das eröffnet neue Anlagechancen in diesem Segment.

LGT Private Banking Europe House View

An den Kapitalmärkten dürfte es in den kommenden Wochen und Monaten holpriger werden: Das «Tapering», also die Reduktion der quantitativen Geldlockerung (Quantitative Easing, QE) der US-Notenbank (Fed), steht unmittelbar bevor. Das monatliche Anleihenkaufvolumen von USD 120 Mrd. wird dabei schrittweise zurückgefahren und es wird erwartet, dass das Fed das QE-Programm bis im Sommer 2022 beendet. An den mit Liquidität gefluteten Märkten dürfte dieser Entzug kurzfristig immer wieder für Turbulenzen sorgen. Hinzu kommt, dass die Finanzmärkte im kommenden Jahr nun bereits mit zwei Zinserhöhungen von jeweils 25 Basispunkten rechnen. Das ist deutlich aggressiver, als es der jüngste «Dot-Plot» signalisiert, der die Zinserwartungen der Mitglieder im Offenmarktausschuss (FOMC) der Zentralbank zusammenfasst. Ebenso dürfte der Anstieg am langen Ende der Zinskurven der G7-Länder den Gegenwind für risikoreiche Anlagen erhöhen. In Deutschland und in der Schweiz notieren die Zinssätze für zehnjährige Staatspapiere noch knapp unter der Null-Prozent-Linie, und in den USA liegen die Renditen zehnjähriger Staatsanleihen nur noch zehn Basispunkte von unserem derzeitigen Fair-Value von 1.75% entfernt.

Bislang haben sich Anleger von den aufziehenden Wolken die Stimmung nicht verderben lassen. Jedoch agieren sie sehr selektiv und meiden beispielsweise Unternehmen, die trotz hervorragendem volkswirtschaftlichem Umfeld kaum profitabel sind.

Lieferengpässe und Inflation trüben die Konsumlaune

Obwohl das makroökonomische Umfeld solide ist und die Aktienbörsen auf neuen Höchstständen notieren, hat sich die Konsumentenstimmung in den Vereinigten Staaten tendenziell eingetrübt. Die Ursachen sind schnell gefunden. So drückt die Unsicherheit, ausgelöst durch die Unterbrechungen in den Lieferketten, auf die Kauflaune. Zudem lassen der stetige Anstieg der Konsumentenpreise und die anhaltend hohe Kern-inflationsrate die Verbraucher zweifeln. Die grosse Frage ist, ob der Preisanstieg wirklich nur vorübergehend ist, wie von den Zentralbanken versichert wird. Aus unserer Sicht dürfte sich diese Unsicherheit bis weit in das nächste Jahr hineinziehen.

Saisonalität als «das» Gegengewicht

Die Monate von November bis Januar gelten historisch als besonders vielversprechend für die Börsen. Natürlich gab es Ausnahmen, wie während der Finanzkrise 2008. Dennoch zeichnet sich diese Phase normalerweise durch überdurchschnittliche Kapitalzuflüsse in die Aktienmärkte sowie eine höhere Visibilität für den Geschäftsverlauf der Unternehmen aus. Das sorgt für Rückenwind und verringert in der Regel das Korrekturpotenzial. Dieses Jahr haben wir bereits in den ersten zehn Monaten einen rekordverdächtigen Kapitalzufluss von über USD 1 Billion in US-Aktienfonds beobachtet. Wir erwarten, dass sich der unterstützende Trend auch in den kommenden Wochen fortsetzen wird.

Obwohl es an den Finanzmärkten ungemütlicher werden dürfte, sollten Anleger investiert bleiben und Risiken sehr selektiv bzw. bewusst eingehen. Im derzeitigen globalen Tiefzinsumfeld, wo einige Zinskurven, wie in Deutschland und der Schweiz, nach wie vor im negativen Bereich sind, müssen Investoren kontrolliert Risiken eingehen, um mittel- bis langfristig eine positive Rendite zu erwirtschaften. Mit dem Anstieg der Inflationsraten in den wichtigsten entwickelten Ländern ist diese Herausforderung seit Ausbruch der Corona-Pandemie sogar gewachsen.

Realwerte bleiben im Fokus

Vermögensübergreifend stehen auch in den kommenden Monaten Realwerte im Zentrum der Aufmerksamkeit und sollten gegenüber nominalen Anlagekategorien bevorzugt werden. Bei den Hauptanlagekategorien halten wir an der Reihenfolge fest und präferieren Rohstoffe vor Aktien, Liquidität und Obligationen. Neuengagements sollten primär in Rohstoffen und Aktien aufgebaut werden. Die wichtigsten Notenbanken haben ihre Bilanzen in den vergangenen 18 Monaten enorm aufgeblasen und damit die Volatilität in den meisten Anlageklassen nicht nur kontrolliert, sondern künstlich tief gehalten. Wir erwarten in den kommenden Quartalen eine Normalisierung, wobei Anleger Kursrückschläge in Phasen einer kurzfristig steigenden Volatilität als Kaufgelegenheit nutzen sollten. Der Markt bleibt für den Moment weiterhin in einem klassischen «Buy-the-dip»-Modus, auch wenn die Liquidität im Vergleich zum vergangenen Jahr abnimmt. 

Gewinnrevisionen bleiben für Aktien unterstützend

Die Berichtsaison für das dritte Quartal ist gut angelaufen und die Gewinnrevisionen bleiben für den Markt unterstützend. Die Revisionen der Analysten sind zwar abnehmend, liegen aber im positiven Bereich. Dabei handelt es sich um einen normalen Prozess nach einer starken V-förmigen Gewinnerholung. In den USA sind die Gewinne über 25% höher als vor Beginn der Pandemie. Innerhalb der Sektoren und Industrien sind die Divergenzen aber gross, daher wird die Selektion auch für den Rest des Jahres ausschlaggebend sein. Wir empfehlen, weiterhin auf Qualitätsaktien zu setzen sowie auf Unternehmen, die von langfristigen Trends wie der Digitalisierung profitieren.

Asiatisches Hochzinssegment nach Abverkauf attraktiv

Im Anleihenuniversum sind Investitionsmöglichkeiten rar. Der hybride Bereich sowie Schwellenländeranleihen in Lokalwährungen bleiben unsere Favoriten. Die Probleme des zweitgrössten chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande haben zu einem beispiellosen Abverkauf in einzelnen Segmenten des asiatischen Hochzinsmarktes geführt. Dieser Bereich ist daher selektiv wieder attraktiv geworden. Im Moment übertrifft das Renditepotenzial das Risiko und wir bevorzugen innerhalb von China sogar Fixed-Income-Anlagen gegenüber Aktien.

.

Treffen Sie fundierte Anlageentscheide mit LGT

Globale Markt- und Wirtschaftsentwicklungen auf einen Blick

Abonnieren Sie die aktuellen Marktinformationen als Newsletter

Folgen Sie uns auch auf Facebook oder LinkedIn – oder besuchen Sie MAG/NET und entdecken Sie spannende Hintergrundartikel. Bei Fragen steht Ihnen ein Berater der Bank gerne zur Verfügung.

Impressum
Herausgeber: LGT Bank (Schweiz) AG, Glärnischstrasse 36, CH-8027 Zürich
Autor: Thomas Wille, Head Research & Strategy, Email: thomas.wille@lgt.com 
Redaktion: Alessandro Fezzi, E-Mail: alessandro.fezzi@lgt.com
Quelle: LGT Bank (Schweiz) AG

 
Risikohinweis (Disclaimer)

Diese Publikation dient ausschliesslich zu Ihrer Information und stellt kein Angebot, keine Offerte oder Aufforderung zur Offertstellung und kein öffentliches Inserat zum Kaufoder Verkauf von Anlage- oder anderen spezifischen Produkten dar. Der Inhalt dieser Publikation ist von unseren Mitarbeitern verfasst und beruht auf Informationsquellen, welche wir als zuverlässig erachten. Wir können aber keine Zusicherung oder Garantie für dessen Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität abgeben. Die Umstände und Grundlagen, die Gegenstand der in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind, können sich jederzeit ändern. Einmal publizierte Informationen dürfen daher nicht so verstanden werden, dass sich die Verhältnisse seit der Publikation nicht geändert haben oder dass die Informationen seit ihrer Publikation immer noch aktuell sind. Die Informationen in dieser Publikation stellen weder Entscheidungshilfen für wirtschaftliche, rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen dar, noch dürfen alleine aufgrund dieser Angaben Anlage- oder sonstige Entscheide getroffen werden. Eine Beratung durch eine qualifizierte Fachperson wird empfohlen. Anleger sollten sich bewusst sein, dass der Wert von Anlagen sowohl steigen als auch fallen kann. Eine positive Performance in der Vergangenheit ist daher keine Garantie für eine positive Performance in der Zukunft. Ausserdem unterliegen Anlagen in Fremdwährungen Devisenschwankungen. Wir schliessen uneingeschränkt jede Haftung für Verluste bzw. Schäden irgendwelcher Art aus – sei es für direkte, indirekte oder Folgeschäden –, die sich aus der Verwendung dieser Publikation ergeben sollten. Diese Publikation ist nicht für Personen bestimmt, die einer Rechtsordnung unterstehen, die die Verteilung dieser Publikation verbieten oder von einer Bewilligung abhängig machen. Personen, in deren Besitz diese Publikation gelangt, müssen sich daher über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Den mit der Erstellung dieses Berichtes betrauten Personen ist es, im Rahmen interner Richtlinien, freigestellt, den in diesem Bericht erwähnten Titel zu kaufen, zu halten und zu verkaufen.